Thorsten Schorn, Radiomoderator, beantwortet bei einem dpa-interview die Fragen. Foto: Federico Gambarini/dpa

Malmö (dpa) – Der Eurovision Song Contest 2024 (ESC) hat am Dienstagabend im südschwedischen Malmö begonnen. 15 Länder traten beim ersten Halbfinale an. Neu dabei ist Moderator Thorsten Schorn, der erstmals für das deutsche Publikum kommentierte. Mit den Worten «Ich bin Thorsten Schorn und zusammen starten wir in den Abend» gab der 48-jährige sein Debüt als Kommentator. Er übernimmt in diesem Jahr die Nachfolge von ESC-Urgestein Peter Urban (76), der den Grand Prix zuvor 25 Jahre lang kommentiert hatte.

Am Ende des Abends ziehen zehn Länder ins große Finale am Samstag (11. Mai) ein. Unter den Teilnehmern sind unter anderem die ESC-Favoriten Kroatien, Irland und die Ukraine. Der weltgrößte Gesangswettbewerb steht dieses Jahr unter dem Motto «United by Music».

Neu ist in diesem Jahr auch, dass zusätzlich zu den antretenden Ländern in den Halbfinals auch Acts aus den bereits gesetzten Ländern auf der Bühne stehen. Im ersten Halbfinale sind es am Dienstag die drei «Big Five»-Länder Großbritannien, Deutschland und das Gastgeberland Schweden. «Es macht super Spaß», sagte der deutsche Teilnehmer Isaak vor der Show der Deutschen Presse-Agentur. Er sei vor seinem Auftritt am Abend tiefenentspannt. «Ich muss nur singen. Ich muss mich nicht mal drum kümmern, was ich essen möchte» erzählte er. Mit Blick auf das Finale am Samstag blieb er gelassen und habe keine Bange vor einem Deutschland-Fluch. «Ich habe da gar keine Angst vor, weil ich ja weiß, wie meine Performance wird.» Im Rennen um die Platzierung gelte für ihn jedoch auch: «Je besser, desto besser.»

Alle Länder, die am Dienstag auftreten, sind stimmberechtigt – in diesem Falle also auch Deutschland. Durch Telefon-Abstimmungen wird entschieden, wer im Finale stehen wird.