Nahaufnahme des Schriftzugs "Polizei
Das Wort Polizei ist auf der Karosserie eines Polizeifahrzeugs zu sehen. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Essen (dpa/lnw) – Nach einem Messerangriff auf einen 39-Jährigen in Essen sitzt ein 19 Jahre alter Tatverdächtiger wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Laut Mitteilung der Polizei von Montag sind Spezialisten für Clan-Kriminalität an den Ermittlungen beteiligt. Bereits am Samstag wurde das Opfer durch Stichverletzungen am Rücken schwer verletzt. Ein Anrufer hatte am Abend einen Streit zwischen mehreren Menschen bei der Polizei gemeldet.

Dabei brach sich der 39-Jährige auch die Hand. Der 29 Jahre alte Bruder des Opfers wurde ebenfalls verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete laut Polizei vom Tatort, wurde dann aber von Beamten in einem Streifenwagen gefunden und festgenommen. Der Auseinandersetzung soll den ersten Ermittlungen zufolge ein verbaler Streit zwischen zwei Familien vorausgegangen sein.

In Essen kommt es seit Monaten immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Libanesen und Syrern. In diesem Fall spricht die Polizei bei den Brüdern von Syrern, der Tatverdächtige ist demnach Deutscher. Der Begriff Clan-Kriminalität ist umstritten, weil er nach Ansicht von Kritikern Menschen mit Migrationshintergrund alleine aufgrund ihrer Familienzugehörigkeit und Herkunft stigmatisiert und diskriminiert.