«DMK Group» steht auf dem Firmenschild am Standort Everswinkel. Foto: Guido Kirchner/dpa

Bremen (dpa/lni) – Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat die geplante Umstrukturierung beim Deutschen Milchkontor (DMK) kritisiert. Der Vorsitzende des NGG-Landesbezirks Nord, Finn Petersen, sagte am Dienstag, die Schritte seien zum jetzigen Zeitpunkt nicht nachvollziehbar. Man versuche, der Unternehmensleitung Alternativen aufzuzeigen. 

Das nach eigenen Angaben größte Molkereiunternehmen Deutschlands mit Sitz in Bremen hatte im März mitgeteilt, dass ein Produktionsstopp in Dargun (Mecklenburg-Vorpommern) geprüft werde. In Everswinkel (Nordrhein-Westfalen) könne zudem eine Milchannahme eingestellt werden. In Edewecht (Niedersachsen) wiederum soll weniger Käse hergestellt werden. In Hohenwestedt (Schleswig-Holstein) wird möglicherweise ein sogenannter Pulverturm nicht länger betrieben. Insgesamt sind von dem Plan den Angaben zufolge rund 150 Beschäftigte betroffen. DMK begründet ihn mit dem Strukturwandel der Branche.