Ein Straßenschild weist auf eine Baustelle hin.
Ein Straßenschild weist auf eine Baustelle hin. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Münster (dpa/lnw) – Autofahrer in Nordrhein-Westfalen auf dem Weg von oder nach Norddeutschland müssen sich an diesem Wochenende auf längere Fahrzeiten einstellen. Südlich von Münster wird die Autobahn 1 (Köln-Bremen) für den dreispurigen Ausbau von Freitag ab 22.00 Uhr bis Montag um 5.00 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt. Für den Bau von Deutschlands längster Spannbetonbrücke aus Fertigteilen wird der Verkehr umgeleitet. Darauf weist die Autobahn GmbH des Bundes hin. Wegen der einzigartigen Bauweise mit einer Breite von 45 Metern verzichten die Ingenieure auf den sonst üblichen Mittelpfeiler.

Anzeige

Autofahrer und der Schwerlastverkehr sollten laut der ausführenden Autobahn GmbH des Bundes den Bereich weiträumig umfahren. Alternativen sind die Autobahnen 2 (Oberhausen-Hannover), 31 (Bottrop-Emden) oder 43 (Wuppertal-Münster). Für den Abriss der alten Brücke war die A1 Anfang Februar ein Wochenende lang gesperrt worden.

Der Bau der Brücke Amelsbürener Straße wird für den dreispurigen Ausbau der A1 nötig. Die Autobahn GmbH investiert rund 93 Millionen Euro in diesen Abschnitt. Die Bauarbeiten sollen zum Herbst 2027 abgeschlossen sein. Ziel sind durchgehend drei Spuren auf der A1 in Nord- und Südrichtung von Osnabrück in Niedersachsen bis zum Kamener Kreuz in NRW.