Fußballspieler in Borussia Dortmund Trikot im Stadion.
Dortmunds Stürmer Karim Adeyemi nach seinem Treffer zum 1:0. Foto: Bernd Thissen/dpa

Bochum (dpa/lnw) – Der Tabellen-14. VfL Bochum hofft auf einen weiteren Coup gegen ein Spitzenteam aus der Fußball-Bundesliga. Vor dem Revierderby am Sonntag (17.30 Uhr) bei Borussia Dortmund erinnerte VfL-Coach Thomas Letsch an den 1:0-Erfolg seines Teams am vergangenen Wochenende gegen den Dritten aus Stuttgart: «Wir spielen gegen eine Weltauswahl. Der BVB kämpft jedes Jahr um Titel, wir darum, in der Liga zu bleiben. In jedem Spiel gibt es aber eine Chance. Wir haben gegen Stuttgart, also eine Top-Mannschaft, drei Punkte geholt. Wir brauchen Zähler, und die wollen wir auch in Dortmund holen.»

Die zuletzt achtbare Bilanz mit nur einer Niederlage in den vergangenen fünf Ligaspielen gegen den BVB macht dem Außenseiter Mut. «Die Rollen sind klar verteilt, das ist keine Frage. Aber wir konnten sie schon ein paar Mal ärgern», sagte Letsch.

Als Handicap könnte sich das Fehlen des zuletzt starken Bernardo erweisen. Der brasilianische Abwehrspieler ist aufgrund seiner fünften Gelben Karte gesperrt. Darüber hinaus muss der Tabellen-14. auf Keven Schlotterbeck (muskuläre Probleme) und Takuma Asano (Asien-Cup) verzichten.

Den jüngsten Höhenflug der Dortmunder mit zuletzt zwei deutlichen Siegen über Darmstadt (3:0) und Köln (4:0) führt Letsch auch auf die beiden Dortmunder Wintertransfers Jadon Sancho und Ian Maatsen zurück: «Natürlich ist die Brust auch in Dortmund breit. Sie haben die ersten beiden Spiele klar gewonnen, haben sich nochmal gut verstärkt. Die Neuzugänge haben die Struktur im Spiel etwas verändert, es ist flexibler geworden.»