Mann spricht bei BVB-Pressekonferenz
BVB-Chef Hans-Joachim Watzke bei einer Mitgliederversammlung seines Vereins. Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild

Frankfurt/Main (dpa) – BVB-Chef Hans-Joachim Watzke sieht die Nichtberücksichtigung einiger Profis von Borussia Dortmund für die Nationalmannschaft gelassen – zumindest noch. «Selbst wenn es mich ärgern würde, würde ich es nicht sagen. Das hat man einfach zu akzeptieren», sagte der Vorsitzende der BVB-Geschäftsführung in einem Sky-Interview. «Aktuell hat das Vorteile. Bei der Europameisterschaft hätte ich aber schon gerne ein paar mehr Spieler dabei.»

Bundestrainer Julian Nagelsmann hatte für die beiden Länderspiele an diesem Samstag (21.00 Uhr/ZDF) in Lyon gegen Vize-Weltmeister Frankreich sowie im Dienstag in Frankfurt/Main gegen die Niederlande allein Stürmer Niclas Füllkrug vom BVB berufen. Auf bewährte Kräfte wie Mats Hummels, Niklas Süle und Julian Brandt verzichtete er.

Er müsse «ganz ehrlich» sagen: «So wenig Werbung haben sie auch nicht für sich gemacht», sagte Watzke. «Wir stehen immerhin im Viertelfinale der Champions League. Wir müssen den Bundestrainer jetzt mal in Ruhe lassen. Er soll seine Entscheidungen treffen und wir konzentrieren uns dann auf die Euro.»