Fußballspieler im Stadion mit Trikotnummer 8.
Frankfurts Farès Chaibi reagiert nach dem Spiel. Foto: Arne Dedert/dpa

Frankfurt/Main (dpa) – Eintracht Frankfurt hat im Kampf um einen Champions-League-Platz mit dem 1:1 (1:1) gegen den VfL Bochum einen weiteren Dämpfer hinnehmen müssen. Nach der von der Vereinsführung des Fußball-Bundesligisten kritisierten Pleite beim 1. FC Köln (0:2) konnten die Hessen erneut nicht überzeugen. Für die auswärts schwachen Bochumer war der Punktgewinn am Samstag wichtig im Kampf um den Klassenverbleib.

Vor 57.500 Zuschauern brachte Omar Marmoush (14. Minute) die Eintracht in Führung. Moritz Broschinski (17.) erzielte den Ausgleich für die Gäste.

Die vermeintliche Erfolgsstrategie hatte Eintracht-Trainer Dino Toppmöller den Bochumern abgeguckt. «Sie halten es einfach und machen es in der Einfachhalt gut», hatte der Coach vor dem Spiel gesagt. Schnörkelloser sollte vor das gegnerische Tor gespielt werden – das klappte allerdings nur in der Anfangsphase.

Ein Querpass von Farès Chaibi verwandelte Marmoush bei seinem ersten Einsatz nach der Rückkehr vom Afrika Cup. Es war der achte Saisontreffer für den Ägypter. Toppmöller hatte insgesamt fünf neue Spieler in die Startelf beordert. Der Trainer hatte vor der Partie von Eintracht-Sportchef Markus Krösche Rückendeckung erhalten. «Es ist normal, dass wir kritisiert werden. Dino macht einen Superjob mit seinem Trainerteam, wir sind froh, dass er da ist», sagte er bei Sky.

Die Freude über die Führung währte aber nicht lange. Drei Minuten später zog Broschinski von der Strafraumgrenze ab, und Eintracht-Verteidiger Willian Pacho fälschte den Schuss unglücklich ab. Da hatte Ersatzkeeper Jens Grahl keine Chance. Er war kurzfristig für Nationaltorwart Kevin Trapp eingesprungen, der vor dem Anpfiff wegen Rückenproblemen passen musste.

Unverdient war der Ausgleich für die Gäste nicht. Sie waren agil, druckvoller und kreierten weitere Chancen – unter anderem auch, als Kevin Stöger aus vollem Lauf nur knapp am linken Pfosten vorbei zielte (27.). Dagegen war es mit dem Vorsatz der Frankfurter, Wiedergutmachung für die Pleite in Köln zu leisten, schnell wieder vorbei. Weitere Tormöglichkeiten hatten die Gastgeber bis zur Pause nicht.

In der Halbzeit schien Toppmöller einige deutliche Worte an seine Spieler gerichtet zu haben, die nach dem Wiederanpfiff mehr Druck machten und einige Großchancen herausspielten – diese aber teils kläglich vergaben. Marmoush schoss von der Strafraumgrenze über das Bochumer Tor (48.). In der 60. Minute verpasst Donny van de Beek knapp das gegnerische Tor. Nicht weit entfernt vom Führungstor waren auch die Bochumer: Zweimal scheiterte Takuma Asano bei Kontern knapp (59./66.).