Person joggt bei Regen auf Waldweg.
Ein Läufer joggt am frühen Samstagmorgen bei strömendem Regen durch einem Park. Foto: Henning Kaiser/dpa

Düsseldorf (dpa/lnw) – Zum Ende der Woche wird es für die Menschen in Nordrhein-Westfalen wieder etwas kühler und nass. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, startet der Donnerstag mit Wolken und es gibt etwas Regen bei Temperaturen zwischen 12 und 16 Grad. In der Nacht zum Freitag sinkt die Temperatur auf 10 bis 6 Grad, in der Eifel bis 4 Grad.

Am Freitag sollten die Menschen in NRW ebenfalls einen Regenschirm griffbereit haben. Regen breitet sich ab dem Mittag von Nordwesten südostwärts aus. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 14 und 18 Grad. In Kammlagen schließen Experten stürmische Böen nicht aus.

Am Samstag gibt es weiter verbreitet Regen, im Bergland sind Graupelschauer und in den höchsten Bergen ist Schneeregen möglich. Einzelne Gewitter könnte es auch geben. Es kühlt ab auf Temperaturen zwischen 6 und 10 Grad, im Bergland um die 4 Grad. In der Nacht bleibt es regnerisch. Im Bergland sind Graupel und Schnee möglich bei Tiefstwerten zwischen 4 und 1 Grad. Im Bergland ist bei minus 2 Grad auch leichter Frost möglich.

Am Sonntag bleibt das Wetter nass und regnerisch bei gleichbleibenden Temperaturen zwischen 7 und 10 Grad. Es werden weiterhin Regen- und Graupelschauer sowie in Gipfellagen Schnee erwartet, so die Prognose der Experten. In der Nacht zum Montag sollen die Regenschauer dann nachlassen.