Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Foto: Carsten Koall/dpa

Düsseldorf (dpa) – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) will sowohl beim Saison-Finale mit Übergabe der Schale an den deutschen Fußball-Meister Bayer Leverkusen am Samstag als auch beim Champions-League-Finale von Borussia Dortmund am 1. Juni in Londoner Wembley-Stadion gegen Real Madrid dabei sein. «Ich bin mit 16 mal nicht zu einem Queen-Konzert gegangen, weil meine Eltern sagten: «Warte mal noch zwei Jahre.» Kurz darauf war Freddie Mercury tot. Ich verpasse nie wieder ein wichtiges Event in Wembley», berichtete Wüst beim Parlamentarischen Abend zum 125. Geburtstag des Westdeutschen Fußballverbandes am Dienstag in Düsseldorf.

In Richtung von BVB-Chef Hans-Joachim «Aki» Watzke und Leverkusens Club-Chef Fernando Carro, die beide anwesend waren, sagte Wüst: «Ich werde natürlich zum letzten Spiel der Leverkusener am Samstag kommen. Aki, letztes Jahr war ich auch bei Euch. Diesmal kann nix mehr passieren.» Der BVB verspielte im Vorjahr am letzten Spieltag durch ein 2:2 gegen den FSV Mainz 05 den greifbaren Meister-Titel.