Stadtwerke liefern Breitband-Internet und Wärmekonzept für die Bleibergquelle

195
Stadtwerke Geschäftsführer Stefan Freitag, Bürgermeister Dirk Lukrafra und Markus Berg, Verwaltungsleiter und Geschäftsführer des Bildungszentrums, stellten das Projekt bei einem Ortstermin vor. Foto: Mathias Kehren
Stadtwerke Geschäftsführer Stefan Freitag, Bürgermeister Dirk Lukrafra und Markus Berg, Verwaltungsleiter und Geschäftsführer des Bildungszentrums, stellten das Projekt bei einem Ortstermin vor. Foto: Mathias Kehren

Velbert. 2020 ist für die Bleibergquelle, die seit 75 Jahren besteht, nicht nur historisch gesehen ein wichtiges Jahr. Auch technisch gesehen schlägt die Einrichtung ein neues Kapitel in ihrer Zeitrechnung auf: In Kooperation mit den Stadtwerke Velbert wird die Heizanlage auf den modernsten Stand gebracht und über eine neu gelegte Glasfaserleitung kann der Unterricht in den Schulen der Diakonie durch moderne Medien unterstützt werden.

Bereits im Frühjahr 2019 entschied sich die Bleibergquelle für einen flächendeckenden Glasfaseranschluss auf dem gesamten Gelände. Bereits seit Juli 2019 ist der Anschluss in Betrieb, sodass das schnelle Netz bereits für alle Einrichtungen genutzt werden kann. Besonders ist: durch eine kundeneigene Glasfaser, die sogenannte Campusvernetzung, ist es der Bleibergquelle technisch möglich, die gewählte Bandbreite von 1.000 Mbit/s selbst auf die diversen Einrichtungen der Diakonie, darunter die Schulen, das Mutter- und das  Schwesternhaus, zu verteilen und gegebenenfalls die jeweilige Bandbreite für die Einrichtungen zu bestimmen.

Mit Glasfaser wird der Unterricht an Schulen neu gestaltet

„Durch Fördermittel der Landesregierung in NRW ‚GuteSchule2020‘ konnten wir die Gigabitanschlüsse für die CGB-Christliche Gesamtschule Bleibergquelle und das Berufskolleg Bleiberquelle realisieren“, freut sich Markus Berg, Verwaltungsleiter und Geschäftsführer des Bildungszentrums. Mit dem neuen, schnellen Netz wurden die Rahmenbedinungen dafür geschaffen, im Unterricht in Zukunft stärker mit modernen Medien zu arbeiten.

Mit neuen Heizanlagen CO2 einsparen

Auch eine neue Heizanlage war für die Bleibergquelle längst überfällig. Die zum Teil deutlich über 20 Jahre alten Ölheizungen werden bis zur nächsten Heizperiode in 2020 von den Stadtwerken Velbert durch Blockheizkraftwerke ersetzt. Seit Frühjahr 2020 sind die Arbeiten bereits im vollen Gange: eine neue Gasleitung zur Liegenschaft wird verlegt. Parallel werden die Heizzentralen der Bleibergquelle umgebaut.

Die mit Heizöl betriebenen Heizkessel werden demontiert und durch neue Erdgas-Brennwertkessel ersetzt. Zusätzlich werden drei Blockheizkraftwerke installiert. Mit dieser effizienten und modernen Brennwerttechnik kann die Wärmeversorgung der Bleibergquelle langfristig gesichert werden, zusätzlich werden durch die Umrüstung etwa 30 Prozent weniger CO2 erzeugt.

Im Rahmen des sogenannten Wärmecontractings übernehmen die Stadtwerke Velbert die Errichtung der neuen Wärmeerzeugnisanlagen, den Betrieb und die Instandhaltung der Anlagen für mindestens zehn Jahre. „Da der Bleibergquelle als diakonischem Träger nur begrenzte Finanzmittel zur Verfügung stehen, freuen wir uns, dass wir diese für uns finanzierbare Form der Zusammenarbeit gefunden haben“, so Berg. Seitens der Bleibergquelle bedarf es laut Berg keiner hohen Investition, diese trage sich außerdem langfristig über den Energiepreis, der an die Stadtwerke gezahlt wird.

„Wir sind der Überzeugung, dass unsere beiden neuen Sparten Breitband und Wärmecontracting sowohl für Geschäftskunden als auch für Privatkunden ein attraktives, kostengünstiges Zukunftsinstrument sind. Wir freuen uns, die Bleibergquelle bei ihrer Modernisierung zu unterstützen und somit einen Teil zum Erhalt dieser wichtigen Einrichtung für Jung und Alt in Velbert beizutragen“, fasst Stefan Freitag, Geschäftsführer der Stadtwerke Velbert, zusammen.

„Gerade nach den Erfahrungen der letzten Wochen zeigt sich nochmals, wie wichtig eine gute Vernetzung von Schulen ist. Sie ist die Grundvoraussetzung dafür, dass digitales Lernen in Zukunft gelingen kann. Wir sind auf dem Weg. Die Stadtwerke Velbert haben sich dieser Aufgabe für unsere Stadt angenommen“, so Dirk Lukrafka, Bürgermeister der Stadt Velbert.