Europäische Mobilitätswoche: Tipps zum Klimaschutz

44
Viviane Pape ist Klimaschutzmanagerin der Stadt Velbert. Foto: Mathias Kehren
Viviane Pape ist Klimaschutzmanagerin bei der Stadt Velbert. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Die Stadt Velbert nimmt in diesem Jahr erneut an der Europäischen Mobilitätswoche teil, die am Mittwoch, 16. September, beginnt. Dieses Jahr läuft die Europäische Mobilitätswoche unter dem Motto „Klimafreundliche Mobilität für alle!“.

-Anzeige-
blank

Die Stadt Velbert und die Technische Betriebe Velbert (TBV) haben auf www.klimaschutz.velbert.de verschiedene Materialien zu den Themen Klimaschutz und nachhaltige Mobilität bereitgestellt. Da wegen Corona keine größere Veranstaltung zur Europäischen Mobilitätswoche stattfinden darf, soll über diesen Weg informiert werden. Das Material kann privat, im Büro oder in Kitas und Schulen genutzt werden, um mehr über das Thema der nachhaltigen Mobilität zu erfahren, teilt die Stadtverwaltung mit.

„Solche Aktionswochen schaffen ein gutes Bewusstsein für das eigene Mobilitätsverhalten. Man kann sich einfach bei jeder Strecke fragen: ‚Kann ich das nicht auch zu Fuß, mit dem Rad oder dem ÖPNV erledigen?‘ Durch dieses bewusste Hinterfragen fallen oft neue Möglichkeiten auf“, erklärt die Klimaschutzmanagerin der Stadt Velbert, Viviane Pape. Denn eine nachhaltige und klimafreundliche Mobilität ist für alle von Vorteil.

„Der Blick auf die Umgebung ändert sich, sobald man von den eigenen Mobilitätsgewohnheiten abweicht. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad will jeder Kilometer erfahren werden und man kann einfach stehen bleiben und die Velberter Landschaft genießen“, sagt die Radverkehrsbeauftragte der TBV, Lejla Tumbul.

Die Europäische Mobilitätswoche wurde 2002 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen, mittlerweile beteiligen sich aber neben den EU-Mitgliedsstaaten auch Länder außerhalb Europas beispielsweise Südkorea oder Japan. In Deutschland fand die Europäische Mobilitätswoche im Jahr 2019 in 79 Kommunen statt. Für 2020 sind weltweit 2.572 Städte registriert.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden