Platanen, Rasen und ein gepflasterter Platz bilden das Entrée zum neuen Schloss- und Beschägemuseum

352
Der Platz vor dem neuen Schloß- und Beschlägemuseum ist angelegt. Foto: Mathias Kehren
Der Platz vor dem neuen Schloß- und Beschlägemuseum ist angelegt. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Der Außenbereich des Schloss- und Beschlägemuseums in Velbert ist fertiggestellt. Fünf große Platanen spenden Schatten auf der neuen Rasenfläche und den Bänken zwischen der Villa Hermingahsu und dem Neubau. Die Eröffnung ist für den Herbst geplant.

Im Neubau des Deutschen Schloss- und Beschlägemuseums wird noch gearbeitet. Verschiedene Gewerke müssen hier noch Hand anlegen, bevor die Eröffnung des Museums erfolgen kann, die für den Herbst dieses Jahres geplant ist. Dann sollen die Ausstellungshalle und alle weiteren Räume fertig sein.

Die Arbeiten an der Außenanlage auf der Ecke von Kolping- und Oststraße hingegen sind fast abgeschlossen, zuletzt wurden drei Fahnenmasten aufgestellt. „So kann man später auch von der Kolpingstraße aus erkennen, dass hier das Museum beheimatet ist“, erläutert die kommissarische Museumsleiterin, Dr. Yvonne Gönster.

-Anzeige-

Außenbereich bietet Platz für Veranstaltungen

Bei der Planung der Außenbereiches war es ihr besonders wichtig, dass es genug Platz für verschiedene Veranstaltungsformate gibt. So bietet beispielsweise die gepflasterte Terrasse vor dem Museumseingang die Möglichkeit, kleinere Empfänge durchzuführen.

Direkt neben dieser Fläche wurde außerdem extra ein kleiner Bereich für Schmiedeaktionen eingerichtet, die im alten Museum immer zu den Höhepunkten im Veranstaltungskalender zählten. Hierfür wurde ein besonders robuster Bodenbelag ausgewählt.

„Aber natürlich sind mit Eröffnung des Museums auch alle eingeladen, einfach auf den Sitzgelegenheiten Platz zunehmen, sich zu entspannen und diesen schönen Ort zu genießen“, freut sich Dr. Gönster auf den Herbst.

Neu angelegt sind Blumenbeete und die große Rasenfläche, die sich von der Oststraße entlang der Kolpingstraße bis zur Villa Herminghaus erstreckt. Bei der Bepflanzung der Beete wurde auf eine gute Durchmischung von Früh- und Spätblühern geachtet, die zu verschiedenen Jahreszeiten farbliche Akzente setzen sollen.

Auch die fünf großen Platanen, die das Grundstück zur Straße hin säumen, wurden in die Planung integriert und werden den Gästen in den nächsten Sommern Schatten spenden.