Waldlehrpfad im „Paradies“ erneuert am Neanderland-Steig

125
Heinz-Peter und Christa Schreven mit Günter Gutzeit bei der Einweihung des neu hergerichteten Waldlehrpfads. Foto: Mathias Kehren
Heinz-Peter und Christa Schreven mit Günter Gutzeit bei der Einweihung des neu hergerichteten Waldlehrpfads. Foto: Mathias Kehren

Heiligenhaus. Der Waldlehrpfad im Paradies ist mit neuen Schildern ausgestattet worden. Kinder und auch erwachsene Interessierte erhalten spannende Informationen über den Wald und seine Bewohner. An zehn Quiztafeln kann man sich im „Waldwissen“ messen.

„Teils waren die Schilder abgefallen oder komplett verschwunden. Der Waldlehrpfad war wirklich in die Jahre gekommen“, sagt Christa Schreven und berichtet von enttäuschten Kindern angesichts arg ramponierter Stationen. Also nahm Schreven, die Mitglied in der Vereinigung Verkehr und Heimatpflege (VVH) ist, die Sache in die Hand und holte auch den Verein Umweltbildung Heiligenhaus für das Projekt mit ins Boot.

Der VVH gab Geld für die Erneuerung, insgesamt 1.674 Euro. Und der Trägerverein des Umweltbildungszentrums organisierte die Mitarbeiter, die die Stationen instand setzten und die Schilder montierten. Insgesamt 14 neue Tafeln schmücken nun den Waldlehrpfad durch das Paradies in Heiligenhaus. Eine Route, die auch Wanderer auf der Entdeckerschleife „Heiligenhhaus“ des Nanderland-Steigs nehmen.

Lehreiche Text sind teilweise kombiniert mit Fragen zum Gelesenen. Beispiel: „Wie heißt das Nest vom Eichhörnchen?“, wird auf der Quiztafel gefragt. Die Antwort verbirgt sich hinter einer drehbaren Scheibe. Ähnliche Tafeln gibt es auch für Hummel, Hase, Schmetterling und weitere heimische Tiere.  An anderer Stelle wird über die Gattungen der Greifvögel informiert und über den Lebensraum Laubhain berichtet.

Ein Schild handelt vom Apfelbaum. Genauer gesagt von der Blüte bis zum Saft. Einheimische wird kaum verwundern, dass Christa Schreven für dieses Schild einen Paten gefunden hat, der auch die Kosten dafür getragen hat. Das ist die Süßmosterei Dalbeck in Heiligenhaus und dort beschäftigt man sich hauptsächlich mit dem Thema Saft, auch aus heimischen Äpfeln.

„Die Schilder stehen immer da, wo sie thematisch hinpassen“, ergänzt Heinz-Peter Schreven als Vorsitzender des Vereins Umweltbildung Heiligenhaus. Und seine Frau Christa lüftet noch das Geheimnis um das Nest der Eichhörnchen: „Kobel“ lautet die richtige Antwort.