Kultur ab: Comedy, Poetry, Tex-Mex Rock und Klassik bis Weihnachten

53
Veronika Kautz und Kathrin Neuhaus haben das neue Kulturprogramm für Heiligenhaus vorgestellt. Foto: Mathias Kehren
Veronika Kautz und Kathrin Neuhaus haben das neue Kulturprogramm für Heiligenhaus vorgestellt. Foto: Mathias Kehren

Heiligenhaus. Das Kulturprogramnm für das zweite Halbjahr ist da. Gespielt wird im „Club“, im Museum Abtsküche, in der Kant-Aula und in der Dorfkirche. Den Anfang macht am Mittwoch, 7. September, Fidi Steinbeck. Die junge Cellistin und Sängerin stand zuletzt mit Marc Forster auf der Bühne.

„Ein toller Kultursommer mit vielen Wendehammer-Konzerten ist fast zu Ende“, erzählt Kathrin Neuhaus, die Chefin vom Kulturbüro Heiligenhaus. Es sei sehr gut gelungen, das Publikum zu erreichen. Und auch den Künstlern habe es Spaß gemacht, die Menschen an den eher ungewöhnlichen Spielorten zu begeistern.

Was bei Außenveranstaltung schon erfolgreich war, ist bei Indoor-Veranstaltungen noch bei Weitem nicht wieder auf dem Vor-Corona-Niveau, berichtet Neuhaus zur Situation. Nun hofft sie gemeinsam mit ihrer Kollegin Veronika Kautz in der neuen Spielzeit auf weitere Entspannung in Sachen Corona und gesteigertes Interesse am neuen Veranstaltungsmix. Der ist weniger Folk-lastig als in den Vorjahren und bietet mehr für das jüngere Publikum.

Eines ist für Kulturplanerin Neuhaus schon jetzt klar: „Der Live-Event ist durch nichts zu ersetzten. Und: Nach Heiligenhaus kommen nur Künstlerinnen und Künstler, die richtig Lust darauf haben, zu spielen und aufzutreten. Das ist die Garantie für einen schönen Abend!“

Den Auftakt macht die Singer-Songwriterin „Fidi Steinbeck“ – auch bekannt als die „Frau mit Cello“ – am Mittwoch, 7. September, im „Club“. Sie ist bekannt für deutschsprachigen Pop mit „Gänsehaut-Garantie“, war bei „The Voice of Germany“ schon im Fernsehen zu sehen und hat schon gemeinsam mit dem Charthit-Sänger Marc Forster auf der Bühne gestanden.

Weiter im Kulturprogramm geht es am Freitag, 16. September, mit dem ersten Heiligenhauser Poetry Slam. Moderne Dichter und Textakrobaten präsentieren unter Moderation von Jan Schmidt ihre geistigen Ergüsse. Das Publikum entscheidet, wer am Ende die Nase vorn hat.

Nach einer Mischung aus Weltmusik, Folk und Jazz, präsentiert von „InsaDonjaKai“ am 30. September, geht es weiter mit „Kieran Gross & Annie Kinsella“ (19. Oktober), die selbst getextete irische Lieder erklingen lassen. Das Duo ist bekannt für seine spannende Komposition aus „charmanter Liebenswürdigkeit“ und „spitzbübischem Humor“.

Stand-up-Comedian Hennes Bender kommt am 21. Oktober nach Heiligenhaus. Er hat sich vorgenommen mal wieder vor und mit echten Menschen herzhaft über den Wahnsinn des Lebens zu lachen. Gerade mal fünf Tage später steht ein wegen Corona mehrfach verschobener Gig erneut auf dem Programmplan: Die Patricia Vonne Band lockt mit wüstendurchtränktem Tex-Mex Roots Rock in den Club.

Freunde des Irish Folk können bei Colum Sands (9. November) reinschnuppern. Danach steht ein Klassik-Event höchster Güte in der Kant-Aula an: Am Samstagabend, 12. November, spielt hier das Philharmonische Kommerorchester aus Essen, am Sonntag danach wird zudem ein Familienkonzert gegeben.

Mitte November soll das 50-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Mansfield nochmal in den Fokus genommen werden. Typisch englisch soll es dann zugehen beim „Abend unter Freunden“ am 16. November im Club.

Abschied nehmen heißt es kurz darauf am Samstag, 19. November. Beim Duo-Abend in der Dorfklirche Isenbügel tritt der renommierte Geiger Mintcho Mintchev ein letztes Mal auf, bevor er Anfang nächsten Jahre zurück nach Bulgarien geht.

Am 19. November wird es dann noch einmal lustig im „Club“ mit dem Comedian Ingo Oschmann. Und wenig später (23. November) auch nochmal irish, mit Seán Keane und Band.

Am 7. Dezember wagt Frank Goosen einen „Rücksturz in die Achtziger“. Mit Witz und Selbstironie nimmt er die Zuhörer mit auf eine vergnügliche Zeitreise in der es um den Geruch von Videotheken, die Jagd auf das perfekte Mixtape und seltsame Rituale beim Trio-Konzert geht.

In Heiligenhaus mittlerweile Tradition ist „Lille Juleaften – Der kleine Weihnachtsabend“. Der findet statt am 27. November in der Kant-Aula und ist gedacht als großes Familienkonzert von und mit Heiligenhauser Musikerinnen und Musikern. Eine gute Woche später (8. bis 11. Dezember) wird es dann besinnlich rund ums Rathaus, wo dann der Weihnachtsmarkt mit Weihnachtswald zum Verweilen einlädt.

Tom Daun stimmt am 18. Dezember mit weihnachtlichen Harfenklängen auf das Fest ein. „Zwischen den Jahren“, am 27. Dezember, wird es dann wieder etwas lauter: „Albie Donnelly’s Supercharge“ kommt mit Rhythm & Blues – und seinem Saxophon – in den „Club“.

Mehr zum Programm und Tickets gibt es im Kulturbüro Heiligenhaus (im Rathaus-Innenhof), den bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.neanderticket.de.