Grafik: Stadt Heiligenhaus

Heiligenhaus. Am Donnerstag, 13. Juni, von 15 bis 17 Uhr findet ein „Mal-Event“ auf dem Rathausplatz in Heiligenhaus statt. Die Veranstaltung wird organissiert vom Kulturbüro der Stadt in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe. Ziel ist, mehr Teilhabe und Anerkennung für Menschen mit Behinderung zu schaffen. Ein Prozess der mit dem Host Town Programm letztes Jahr seinen Anfang genommen hat.

Wer gerne gemeinsam kreativ sein möchte, bekommt auf dem Rathausplatz seine Chance. Die Lebenshilfe verwandelt den Platz in ein offenes Atelier: Leinwände, Pinsel und Farben werden bereitgestellt und es darf gemalt und gelacht werden.

Schritt für Schritt ein eigenes Kunstwerk gestalten und das Gefühl genießen, kreativ zu sein – egal, ob man schon mal gemalt oder einen Pinsel in der Hand gehalten hat. „Malen ist eine sehr niederschwellige Methode, um Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsames Erleben zu ermöglichen“, heißt es zur Idee des Projekts. Gemeinsam soll ein Thema kreativ umgesetzt werden, egal welche malerischen Fähigkeiten schon vorhanden sind.

Heiligenhaus: Special Olympics und die Zeit danach

Katrin Neuhaus vom Kulturbüro Heiligenhaus hat die jüngsten Stationen und Events zur Förderung der Inklusion wie folgt zusamengefasst: „Vom 17. bis 25. Juni 2023 fanden die Special Olympics World Games unter dem Motto #ZusammenUnschlagbar in Berlin statt – und damit erstmals in Deutschland. Special Olympics Deutschland stellte die größte Delegation bei den Weltspielen und viele Städte wurden Gastgeber „Host Towns“ für die Teilnehmenden aus der ganzen Welt. Heiligenhaus durfte auch Gastgeber sein.

Durch das Host Town Projekt ist ein Aufbruch für mehr Teilhabe und Anerkennung von Menschen mit Behinderung ausgegangen. Durch nachhaltige Konzepte für inklusiven Projekte in den einzelnen Orten soll auch nach den Spielen in Berlin das Feuer der Inklusion nicht erlöschen. Die geschaffenen nachhaltigen Netzwerke und Partnerschaften zwischen lokalen Akteuren sollen weit über die Spiele Bestand haben – mit dem langfristigen Ziel, dass Menschen mit geistiger Behinderung sichtbarer in Sport und Gesellschaft werden. Und zwar dort, wo es zählt: in ihrer Heimat – so auch in Heiligenhaus!

Mit der „Disco für Alle“ (04.05.2024 im Club – Fortsetzung folgt am 23.11.) oder Okan Seese (Deutschlands einzigem tauben Komiker, der auch für hörende Zuschauer spielt; Fr, 06.09. im Club), der Trommelgruppe der Lebenshilfe bei der Stadtfest-Eröffnung und anderen Veranstaltungen und Projekten möchten wir dazu beitragen ein neues Miteinander und einen Raum für Begegnungen zu schaffen.“