Die Volksbank-Vorstände Andreas Otto (r.) und Christian T. Fried stellten die Jahresbilanz der Volksbank im Bergischen Land vor. Foto: Volksbank / Bettina Osswald
Die Volksbank-Vorstände Andreas Otto (r.) und Christian T. Fried stellten die Jahresbilanz der Volksbank im Bergischen Land vor. Foto: Volksbank / Bettina Osswald

Kreis Mettmann. Die Volksbank im Bergischen Land ist zufrieden mit dem Ergebnis des Jahres 2022.

Das Jahr 2022 hat auch die Volksbank im Bergischen Land vor große Herausforderungen gestellt und war anstrengend für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, vom Auszubildenden bis zum Vorstand. „Unsere Welt und die Weltwirtschaft sind zumindest teilweise aus den Fugen geraten“, sagt Vorstandsvorsitzender Andreas Otto. „Nach den Rekordjahren der Vergangenheit ist es uns gleichwohl gelungen, ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen.“ Hierzu hat besonders ein stabiles operatives Ergebnis in allen Bereichen beigetragen: „Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen konnten wir im Kreditgeschäft weiter wachsen“, erläutert Vorstandsmitglied Christian T. Fried. Der Zuwachs betrug 5,15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Bilanzsumme stieg auf 3,1 Milliarden Euro. „Unser Dank gilt unserem Volksbank-Team, das unsere Kundinnen und Kunden in unruhigen Zeiten verlässlich begleitet hat“, sagte Christian Fried.

Obwohl auch die Kapitalmärkte im Jahr 2022 litten, setzte sich der Trend des Vorjahre fort, dass auch die Bergischen das Thema Aktien und Fonds für sich entdecken: 1.148 Millionen Euro betrug das Gesamtvolumen, das die Volksbank-Kunden inWertpapieren anlegten. Es lag damit nur leicht unter dem Rekordergebnis des Vorjahres.

Im Filialbereich führte die Volksbank im Bergischen Land die Modernisierung ihrer Standorte fort. Grundlegend erneuert wurde die Filiale am Cronenberger Rathausplatz. Seit November finden die Kundinnen und Kunden dort ein völlig neues Ambiente und viel Raum für diskrete Beratungsgespräche vor.

Im gesamten Verbund der Volksbanken und Raiffeisenbanken ist die Umstellung auf die neue VR BankingApp und das neue OnlineBanking abgeschlossen. Sie machen das mobile Banking per Smartphone oder am Computer einfacher und intuitiver, erläutert Christian Fried. Die Nutzungszahlen der App stiegen um 20 Prozent auf 23.276. Die Online-Banking-Quote im Bereich der Girokonten betrug 74 Prozent – drei Viertel der Konteninhaber bei der Volksbank im Bergischen Land können ihr Konto also über PC oder Smartphone erreichen.

Das Prinzip der Regionalität ist der Volksbank auch als Investor wichtig. In Solingen setzt sie gemeinsam mit der Bethanien Diakonissen-Stiftung als Träger ein Kita-Projekt um. Die Kindertagesstätte „Glückspilze“ an der Schwabenstraße wird Platz für sechs Gruppen und bis zu 110 Kinder bieten und somit dazu beitragen, eine große Versorgungslücke in Solingen zu schließen.

Mit Spenden und Sponsoring hat sich die Volksbank im Bergischen Land auch 2022 auf die Seite der ehrenamtlich engagierten Menschen in der Region gestellt und Vereine und Institutionen unterstützt. Mehr als 120 Vereine und Institutionen freuten sich über die Unterstützung der Volksbank im Bergischen Land. Rund 280.000 Euro flossen als Spende, über das Crowdfunding oder als Sponsoring in gemeinnützige Projekte, soziales und bürgerschaftliches Engagement, kamen dem Sport, Bildungsprojekten, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Initiativen zugute.