Abbildung der Organspende Postkarte "Auch dabei?". Foto: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Kreis Mettmann. Mit ihrer neuen Aktion „Organ- und Gewebespende. Auch dabei?“ sucht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gemeinsam mit dem Patientenbeauftragten der Bundesregierung und den Schauspielern Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär bundesweit Partnerinnen und Partner, die sich aktiv für die Organ- und Gewebespende engagieren.

Angesprochen sind neben Gesundheits- und Bildungseinrichtungen, Sport- und Kulturvereinen auch Unternehmen, die sich an der ergebnisoffenen Information ihrer Mitarbeitenden, Mitglieder oder ihrer Kundschaft mit Gesundheitstagen oder Online-Angeboten beteiligen.

Stefan Schwartze, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten: „Organ- und Gewebespende geht uns alle an und ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe! Wie schnell kann jeder von uns in die Situation kommen, selbst ein Spenderorgan zu benötigen. Oder man muss über die Organentnahme bei einer nahen verwandten Person entscheiden, weil sich diese zu Lebezeiten nicht dazu geäußert hat. Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär gehen mit gutem Beispiel voran, beide haben sich informiert und ihre Entscheidung getroffen. Mit ihrem Engagement holen die beiden das Thema dorthin, wo es hingehört: tief in das Bewusstsein der Gesellschaft. Gut so!“

Michaela Goecke, Leiterin der Abteilung für themenspezifische gesundheitliche Aufklärung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: „Viele Menschen hatten mit dem Thema Organ- und Gewebespende bislang keine Berührungspunkte – ihnen fehlen die Auseinandersetzung und Informationen, die eine Entscheidungsfindung ermöglichen. Hier setzen wir mit unserer Aktion an. ‘Organ- und Gewebespende. Auch dabei?‘ sorgt dafür, dass am Arbeitsplatz, beim Sport oder der Kultur Organspende zum Thema wird. Folgen Sie unserem Aufruf der BZgA gemeinsam mit Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär, zeigen Sie Verantwortung und machen Sie sich für die Information zur ergebnisoffenen Aufklärung zur Organ- und Gewebespende stark.“

Ergebnisse der Repräsentativbefragung aus dem Jahr 2022 zeigen, dass knapp 61 Prozent der Befragten bereits eine Entscheidung getroffen haben, bei etwa 36 Prozent steht die Entscheidung noch aus.

Als Hauptgrund für die fehlende Entscheidung geben 41 Prozent der Personen ohne getroffene Entscheidung an, sich bisher noch nicht oder nicht ausreichend mit dem Thema Organ- und Gewebespende beschäftigt zu haben.

Hier setzt die BZgA mit ihrem Unterstützungsangebot für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren an, das unter https://www.organspende-info.de/multiplikatoren/ zur Verfügung steht. Interessierte können Plakate und Postkarten mit den beiden Schauspielern kostenfrei bestellen, um im eigenen Haus auf das Thema aufmerksam zu machen und zur Entscheidungsfindung und Dokumentation der Entscheidung aufzurufen. Zusätzlich können Broschüren, Flyer und Organspendeausweise bestellt sowie weitere Unterstützungsangebote für die hauseigene Kommunikation zur Organ- und Gewebespende angefragt werden. Auf der Website verfügbar sind ein Videostatement sowie ein Interview, in denen sich die beiden Schauspieler direkt an die Menschen richten und erklären, warum ihnen das Engagement für die Organ- und Gewebespende eine Herzensangelegenheit ist.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert mit www.organspende-info.de zu allen Fragen rund um die Organ- und Gewebespende und bietet kostenlos bestellbare Broschüren, Flyer und Organspendeausweise.

Persönliche Beratung bietet das kostenfreie Infotelefon Organspende, montags bis freitags unter der Rufnummer 0800 90 40 400 von 9:00 bis 18:00 Uhr. Neben den Informationsangeboten können sich Bürgerinnen und Bürger auch von ihrer Hausärztin und ihrem Hausarzt zur Organ- und Gewebespende beraten lassen.