Diese Aufnahme von Joe Cocker beim Woodstock-Festival gelang dem Fotografen, Künstler und Choreographen VA Wölfl. Es ist Teil der Fotoreihe, die im Alldie-Kunsthaus Langenberg gezeigt wird.
Diese Aufnahme von Joe Cocker beim Woodstock-Festival gelang dem Fotografen, Künstler und Choreographen VA Wölfl. Es ist Teil der Fotoreihe, die im Alldie-Kunsthaus Langenberg gezeigt wird.

Velbert. Am Sonntag, 19. März, um 11 Uhr beginnt die Vernissage zur Ausstellung des renomierten Fotokünstlers und Choreographen VA Wölfl im Alldie-Kunsthaus an der Wiemer Straße 3 in Velbert-Langenberg.

Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und hatte seine Kamera dabei: im August 69, dem „Summer of Love“, dokumentierte der damals junge Kunststudent Wölfl in einer mitreißenden Fotoserie die Licht- und Schattenseiten der „Mutter aller Festivals“ – in Schwarzweiß und mit dem sicheren Blick des künstlerisch geschulten Auges.

Die dabei entstandenen Bilder ziehen den Betrachter unmittelbar hinein in das damalige Geschehen aus Musik, Liebe, Leidenschaft, friedlichem Chaos und wiedrigem Wetter.

Mit den Woodstock-Fotos hatte VA Wölfl seinen künstlerischen Durchbruch – eine Karriere, die sich über frühen Studien bei Oskar Kokoschka, Folkwang-Meisterschüler von Otto Steinert, Modefotograf in New York bis zum künstlerischen Direktor der Tanzkompanie Neuer Tanz auf Schloß Benrath erstreckt. Ob als Aktions- und Videokünstler, Maler, Fotograf und Choreograf – der 77-Jährige ist immer noch ein Ausbund an künstlerischer Intensität und Vielfältigkeit.

„Über 50 Jahre später zeigen wir seine ikonischen Aufnahmen, zu deren Rhythmus wir alle schon getanzt und geschwoft haben, in neuen großformatigen Abzügen im Alldie-Kunsthaus Langenberg. Begleitet wird die Ausstellung durch ein passendes musikalisches Bühnen- und Eventprogramm“, freut sich Carlo Haak von Alldiekunst auf die neue Ausstellung.

Die Fotoschau ist vom 19. März bis zum 30. April zu sehen, immer sonntags von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.