Die Feuerwehr kontrollierte per Drehleiter die Gebäudekante des Seniorenheims auf Brandherde. Foto: Feuerwehr Velbert
Die Feuerwehr kontrollierte per Drehleiter die Gebäudekante des Seniorenheims auf Brandherde. Foto: Feuerwehr Velbert

Velbert. Am Montagnachmittag, 31. Mai, ist die Velberter Feuerwehr zum Seniorenheim am Wordenbecker Weg alarmiert worden. Dort war es zu einer „Rauchentwicklung“ gekommen. Per Sirene waren auch die beiden freiwilligen Löschzüge aus Velbert-Mitte zum Einsatzort gerufen worden.

Beim Eintreffen der Wehr wurden sie schon durch den Haustechniker erwartet. Dieser berichtete, dass beim Einsatz eines Propanbrenners zum Abbrennen von Unkraut Blätter entzündet worden waren, wovon Teile unter eine Gebäudekantenabdeckung geflogen sind. Dieses führte nach erster Erkenntnis zu einem Schwellbrand mit einer Rauchentwicklung hinter der Gebäudeverkleidung. Durch die Rauchentwicklung waren bereits erste Flure leicht verraucht.

Die Feuerwehr untersuchteden betroffenen Gebäudeteil, konnte auf den Fluren aber keine Verrauchung mehr feststellen, jedoch noch Brandgeruch wahrnehmen. Im Verlauf des Einsatzes wurden weitere Zwischendecken durch die Feuerwehr auf Schadensmerkmale kontrolliert und die betroffenen Wohnbereich quergelüftet.

Eine Drehleiter wurde zur Kontrolle der Gebäudekantenverkleidung in Stellung gebracht. Auch dort war mittels einer Wärmebildkamera keine Temperaturerhöhung feststellbar. Aufgrund einer Rußbildung im oberen Bereich der Gebäudeabschlusskante wurde diese teildemontiert, jedoch war auch hierbei auch keine Auffälligkeiten feststellbar.

Um evtl. nicht sichtbare Glutnester abzulöschen entleerte die Feuerwehr mehrer Kübelspritzen in den Leerschacht hinter der Gebäudeverkleidung.

Die Schadenshöhe ist derzeit noch unklar. Die Maßnahmen der Feuerwehr waren gegen 15 Uhr beendet.