Für die geforderten Zugaben positionierten sich die Chormitglieder des Rhythmus-Chors Velbert-Neviges vor der Bühne. Foto: privat

Velbert/Wuppertal. Jetzt fand im großen Saal des CVJM-Vereinsheims in Wuppertal-Langerfeld das 15. Zeitenwechsel-Konzert der Bigband „Hedtberg Brass“ und des Posaunenchors des CVJM Langerfeld statt.

In stimmungsvoller Lounge-Atmosphäre boten die Musikerinnen und Musiker den zahlreichen Besuchern ein abwechslungsreiches Programm, das von Klassikern wie „I will follow him“ bis hin zu modernen Arrangements reichte. Ein besonderes Highlight des Abends war das erstmalig stattfindende Crossover von Bigband/Posaunenchor und Chorgesang.

Der Rhythmus-Chor Velbert-Neviges e.V. und der Rhythmus-Parenten-Chor Neviges überraschten die Zuschauer mit einem Flashmob. Saßen die Chormitglieder zu Beginn des Konzertes noch „versteckt“ mit den anderen Zuschauern im Saal, standen sie völlig unerwartet auf und begannen zu singen.

„Der Flashmob zu ‚I will follow him‘ ist sehr gut angekommen“, freut sich Chorleiter Michael Hagling. Für die Sängerinnen und Sänger sei es sehr anspruchsvoll gewesen, sich gegen den starken Posaunenchor durchzusetzen. Eine Aufgabe, die auch die Solistinnen Aylin Leoni Sezer und Nathalie Scherberich mit Bravour lösten und am Ende den verdienten Applaus einzuheimsen. Ohne die Zugaben „Wellerman“ und „Drunken sailor“ kam der Chor aus Neviges denn auch nicht weg aus der Nachbargemeinde.

Seit 15 Jahren findet das Zeitenwechsel-Konzert traditionell an den beiden Samstagen der Zeitumstellung statt, sofern diese nicht in die Ferienzeit fallen. In diesem Jahr stand das Konzert unter dem Motto „Zeitenwechsel – Musik verbindet“.

„Wir freuen uns sehr, dass unser Zeitenwechsel-Konzert auch in diesem Jahr wieder so großen Anklang gefunden hat“, so die Organisatoren. „Die Mischung aus Bigband-Sound, Posaunenklängen und Chorgesang hat den Zuschauern sichtlich gefallen.“