Dank einer Förderung zur Digitalisierung konnten neue Notebooks angeschafft werden. Foto: privat

Velbert. Der Langenberger Schwimmverein hat 2.300 Euro Förderung erhalten. Die Mittel stammen aus dem Digital-Förderprogramm für regionale Entwicklung der EU.

Der Langenberger Schwimmverein führt seit längerem Teile seiner internen Arbeit digital durch. So finden die Vorstandssitzungen mittlerweile per Videokonferenz statt, was den Beteiligten lange Anreisen erspart. Auch die Wettkampf-Planung, die Verbreitung der Ergebnisse und die Verwaltung der Trainingsgruppen werden digital geregelt.

Nun hat der Schwimmverein vom Kreissportbund Mettmann, dem die Umsetzung des Förderprogramms obliegt, 2.300 Euro bekommen. „Damit konnten moderne Notebooks angeschafft und so einige Uralt-Geräte ersetzt werden“, so Hans-Joachim Musall vom Vereinsvorstand. „Es ist somit alles Notwendige dafür getan, dass z.B. die so wichtigen Vorstandssitzungen ohne technische Störungen ablaufen.“

„Die Verwaltungstätigkeit wird ja auch in einem kleinen Sportverein ständig umfangreicher und es gibt bekanntlich immer weniger Menschen, die bereit sind, sich ehrenamtlich hiermit zu befassen. Es wird daher immer wichtiger, diese „Büro“-Arbeit durch die Digitalisierung zu erleichtern, ohne sich persönlich treffen zu müssen, ganz unabhängig von dem Ort, an dem man sich gerade aufhält“, erklärt Musall.