Den Vize Deutschen Meistertitel holte sich das Team des heimischen Niederrheinverbands. Hinten von links nach rechts: TVN-Sportwart Ulrich Nacken, Oberschiedsrichter Patrick Iber, Dominik Pfeiffer, Tom Schönenberg, Imke Küsgen. Vorne von links nach rechts: Sarah Drees, Kim Möllers, Lauren Wagenaar, Team-Maskottchenhündin Summer und Turnierdirektor Thomas Ihlo. Foto: privat

Velbert. Mehreren hundert Zuschauer und Besucher fanden den Weg auf das Vereinsgelände des Netzballvereins Velbert, wo am Wochenende ein großes Sommerfest zum 125-jährigen Jubiläum und die Deutsche Meisterschaft der Verbände (Altersklasse 30) stattfanden.

NBV-Vorsitzender Tom Schönenberg freute sich über das überaus gelungene Sommerfest zum 125-jährigen Vereinsjubiläum.

„Ein richtig tolles Jubiläums-Wochenende liegt hinter uns“, freut sich NBV-Vorsitzender Tom Schönenberg über den reibungslosen Ablauf der Deutschen Meisterschaft der Verbände der Altersklasse 30 und das überaus gelungene Sommerfest bei sonnigem, warmem Wetter und .

Die Party des Netzballvereins zum 125. Geburtstag hatte es in sich: Los ging die Feier schon am Samstagmorgen um zehn Uhr mit den Halbfinalspielen der Verbände der Altersklasse 30. Der heimische Niederrhein-Verband traf dabei auf Westfalen. Zwei Damen-, zwei Herreneinzel und ein Mixed mussten ausgespielt werden. Die Netzballer fieberten vor allem auf die Matches von ihrem Vorsitzenden Tom Schönenberg und Netzballerin Lauren Wagenaar hin.

Schönenberg, der zugleich Kapitän des Niederrhein-Teams war, gewann sein Match souverän mit 6:1, 6:0. Wagenaar sorgte für etwas mehr Spannung bei ihrem 6:2, 4:6 und 10:3 Sieg. Mit den Siegen von Kim Möllers (6:2, 6:1), Imke Küsgen (6:0, 6:1) in den weiteren Einzeln und von Dominik Pfeiffer mit Sarah Drees (6:3, 6:1) im Mixed zog das TVN-Team mit einem 5:0 Sieg ins Finale ein. Im zweiten Halbfinale gewann Mittelrhein mit 3:2 gegen Baden.

Netzballerin Lauren Wagenaar erspielte für das TVN-Team im Halbfinale einen 6:2, 4:6 und 10:3 Sieg.

Nach dem sportlichen Auftakt waren alle gut aufgewärmt für den geselligen Teil der Jubiläumsfeier. Eine große Hüpfburg, eine XXL-Dartscheibe und eine Popcorn-Maschine sorgten vor allem bei den kleinen Geburtstagsgästen für Begeisterung. Die erwachsenen Besucher genossen das leckere Essen und die kühlen Getränke, die von den NBV-Gastronomen Anna und Domenico und ihrem Team serviert wurden. Für die perfekte musikalische Begleitung sorgte der Akustik Künstler Oliver Hanf. „Unsere NBV-Mitglieder, die Turnierspieler, aber auch viele Tennisfreunde und interessierte Velberter jeden Alters haben zusammen gesessen und eine gute Zeit auf unserer schönen Anlage zusammen verbracht – genau so haben wir uns das vorgestellt“, zeigte sich Tom Schönenberg sehr zufrieden.

Sehr gefreut hat sich Schönenberg auch über den Besuch einiger prominenter Gäste. So gratulierte zum Beispiel der Velberter Bürgermeister Dirk Lukrafka persönlich zu dem besonderen Jubiläum. Und auch die Vorsitzende vom Tennisclub Blau Weiß Heiligenhaus, Daniela Sorg statte dem Nachbarclub einen Besuch ab sowie auch der Bezirksjugendwart Rainer Babik.

Am Abend steuerte die Feier dann einem weiteren Höhepunkt entgegen: Auf der NBV-Terrasse erwarteten die gespannten Gäste mit großer Vorfreude das Double von Howard Carpendale. Unterstützt von DJ Makke Hertl startete Howie gleich mit „Hello again“ und hatte die Menge sofort im Griff. Ganz gleich ob zu „Tür an Tür mit Alice, Ti Amo oder Udo Jürgens Klassikern wie „Griechischer Wein“ – der Schlager-Funken sprang über. „Die Stimmung war unglaublich, besser hätte es nicht sein können“, so Schönenberg.

Nach dem prominenten Auftritt übernahm DJ Makke Hertl das Mischpult und sorgte dafür, dass die Tanzfläche zuerst draußen und später im Clubhaus bis in die späte Nacht hinein voll war. Auch auf den Flutlichtplätzen des Netzballvereins herrschte Hochbetrieb. Hier nutzten sowohl Könner als auch Anfänger die Chance, bei perfekten Bedingungen nachts ein paar Bälle schlagen zu können.

Am Sonntag Vormittag ging es dann wieder sportlich zur Sache: Das TVN-Team trat im Finale um die Deutsche Meisterschaft der Verbände AK 30 gegen das Team vom Mittelrhein an. Wieder traten zwei Damen,- zwei Herreneinzel und ein Mixed gegeneinander an. Nach den Siegen von Dominik Pfeiffer (6:1, 6:1) und Imke Küsgen (6:4, 7:5) in der ersten Einzelrunde, sah alles nach einem Sieg und damit auch nach einer Titelverteidigung für den TVN aus. In der zweiten Runde verloren jedoch Kim Möllers (4:6, 1:6) und dann auch Sarah Drees (5:7, 5:7) ihre Matches zum 2:2 Gleichstand. Nun durfte nochmals Tom Schönenberg zum Racket greifen. Zusammen mit Sarah Drees schlug er im Mixed auf. Trotz eines tollen Spiels, unterlagen die beiden mit 3:6, 2:6. Mittelrhein holte sich damit mit 3:2 den Titel um die Deutsche Meisterschaft der Verbände der Altersklasse 30.

„Der Sieg wäre natürlich noch das i-Tüpfelchen für eine perfekte Jubiläumsfeier gewesen“, bedauert Tom Schönenberg. „Aber unsere Gegner waren heute einfach besser“, meint er anerkennend und der Vize-Titel ist schließlich auch ein sehr gutes Ergebnis. „Im nächsten Jahr wollen wir uns den Pokal aber natürlich zurückholen“, kündigt er schon einmal an.  Im Spiel um Platz drei setzte sich Baden mit 3:2 gegen Westfalen durch.

Bei der abschließenden Siegerehrung lobte TVN-Sportwart Ulrich Nacken den Netzballverein als sehr guten Gastgeber: „Die Organisation, die Anlage und vor allem die Atmosphäre waren toll“, so Nacken. Zum tadellosen Turnierablauf trugen auch zwei Netzballer maßgeblich bei: Dafür dass kleinere Unstimmigkeiten auf dem Platz bei unklaren Entscheidungen schnell aus dem Weg geräumt werden konnten, hat der Netzballer Patrick Iber in seiner Funktion als Oberschiedsrichter des Turniers gesorgt. Durch jahrelange Erfahrung auch bei internationalen Einsätzen, konnte Iber mit seiner Routine sehr schnell Abhilfe schaffen.

Für zahlreiche Aufgaben im Vorfeld, aber auch für das glückliche Händchen bei der Auslosung, war der frühere NBV-Vorsitzende Thomas Ihlo als Turnierdirektor im Einsatz. „Alle haben ihren Job sehr gut gemacht und für eine Wohlfühl-Atmosphäre bei Zuschauern und Spielern gesorgt“, resümiert der TVN-Sportwart Nacken.