Der Vorstand des Spar- und Bauvereins Velbert zog eine gute Bilanz über das letzte Geschäftsjahr. Foto: privat

Velbert. Vorstand und Aufsichtsrat des Spar- und Bauvereins Velbert haben über das Geschäftsjahr und die letzte Wirtschaftsprüfung berichtet. Die Genossenschaft ist mit dem Geschäftsergebnis 2022 und den unternehmerischen Entwicklungen „sehr zufrieden und gut auf weitere Aufgaben vorbereitet“, hieß es.

Vorstand Sven Karth erläuterte: „Der Spar und Bau hat das Geschäftsjahr 2022 mit rund einer halben Million Euro Überschuss und einer Bilanzsumme von fast 35 Mio. Euro sehr erfolgreich abgeschlossen. Nach Einstellung in verschiedene Rücklagen der Genossenschaft wird aus dem verbleibenden Bilanzgewinn von rund 98.000 Euro auch dieses Jahr wieder eine Dividende von 4 Prozent an die Genossenschaftsmitglieder ausgezahlt.“

Schwerpunkte des Bauprogramms 2022 waren:

– Die öffentlich geförderte Großmodernisierung „An der Mähre / Sternbergstr. / Höferstr.“ in Velbert-Mitte mit 9 Mio. Euro Fördermitteln (Seiben Häuser mit 90 Wohnungen werden über drei Jahre energetisch modernisiert und barrierefrei umgestaltet),

– im „Sanierungsprogramm Unterstadt“ die Sanierung des vierten von insgesamt zehn genossenschaftlichen Häusern dort sowie

– 34 Wohnungsmodernisierungen.

Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Gerd Dombach verlas den letzten Prüfungsbericht der Verbands-Wirtschaftsprüfer: „Die Geschäfte der Genossenschaft wurden ordnungsgemäß geführt.“ Auch im Geschäftsbetrieb tat sich 2022 wieder einiges, so wurden z.B. Nachhaltigkeitsthemen forciert und neues Personal eingestellt. Außerdem wurden nach dem Totengedenken für die in 2022 verstorbenen Genossenschaftsmitglieder 11 Jubilare mit 50- und 60-jähriger Mitgliedschaft verlesen, denen im Vorfeld bereits Ehrenurkunden und Präsente zugeschickt worden waren. Mitglied Norbert Förster wurde in der Versammlung außerdem für besondere Recherche- und Archivarbeiten im Zusammenhang mit der Geschichte des Spar und Bau Velbert geehrt.

Neben der Neuwahl (Wiederwahl) von zwei Aufsichtsratsmitgliedern (Bernd te Uhle und André van der Pütten) erfolgten in der Mitgliederversammlung auch die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates für das Jahr 2022. Alle Beschlüsse wurden von der Versammlung einstimmig angenommen.