Wegen Bauarabeiten im Stadtgebiet werden Straßen zeitweise gesperrt. Foto: Mathias Kehren
Wegen Bauarabeiten im Stadtgebiet werden Straßen zeitweise gesperrt. Foto: Mathias Kehren

Heiligenhaus. Die Vollsperrung der Isenbügeler Straße bleibt noch für mehrere Wochen bestehen. Anfang Mai soll mit der Aspahltierung der letzten Baugrube begonnen werden. Das teilen die Stadtwerke Heiligenhaus mit.

Wie bereits berichtet, haben sich die Arbeiten im letzten Bauabschnitt im unteren Bereich der Isenbügeler Straße verzögert. Ursache war hier der erhebliche Eintritt von Schichtenwasser, sodass eine Verfüllung des Rohrgrabens nicht wie üblich durchgeführt werden konnte.

Eine kurzfristige Planungsänderung sei durchgeführt und mit dem Kreis Mettmann als Eigentümer der Kreisstraße abgestimmt worden, berichten die Stadtwerke Heiligenhaus. Diese sieht so aus, dass der letzte Rohrgrabenabschnitt nun mit einem speziellen Füllboden verfüllt und das anfallende Schichtenwasser über eine Drainageleitung aufgefangen und abgeleitet werden soll.

„In der Woche nach Ostern wird mit dem Einbau des Füllbodens begonnen. Diese Arbeiten erstrecken sich bis Ende April, so dass in der ersten Maiwoche die Baumaßnahme mit der Durchführung der Asphaltierungsarbeiten endgültig abgeschlossen werden kann“, berichten die Stadtwerke zum Zeitplan.

Wegen dieser Arbeiten bleibt die Vollsperrung der Straße vorerst bestehen.