Das ist die Kiste mit Saatgut, die in der Heiligenhauser Bücherei steht. Eine Aktion des Stadtmarketing-Arbeitskreises Natur und Umwelt. Foto: Arbeitskreis.

Heiligenhaus. Der Arbeitskreis Natur und Umwelt des Stadtmarketings Heiligenhaus startet eine Saatgut-Bibliothek.

„Viele Menschen mit einem Garten oder Balkon produzieren jedes Jahr jede Menge Saatgut, das oft über den Gartenzaun oder auf Saatgutbörsen getauscht und verschenkt wird“, schreibt der Arbeitskreis. „Damit engagieren sich diese Gärtner mit oder ohne Absicht für den Erhalt der Sortenvielfalt. Denn viele alte Gemüsesorten werden auf diese Art und Weise immer weiter kultiviert.“

Der Arbeitskreis möchte dazu beitragen, dass auch weiterhin alte und an ihre regionalen Standorte angepasste Gemüsesorten, Blumen und Kräuter als Samen frei für jedermann zugänglich sind.

Deshalb steht ab sofort in der Stadtbücherei eine Kiste mit kleinen Tütchen von Saatgut. Hier wird unentgeltlich selbst gewonnenes, samenfestes Saatgut geteilt und getauscht. Ob Blumen, Kräuter oder Gemüse, von Insektenweide bis Tomaten, der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt.

Wer Saatgut spendet, kann die gefüllten und beschrifteten Samentütchen einfach in die Kiste legen. Man nimmt heraus, was man selber aussäen möchte. Nach der Ernte sollten einige Samen aufbewahrt und getrocknet werden, um diese dann (wie ein Buch) zurück in die Bibliothek zu bringen.

Die Saatgutkiste ist während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei frei zugänglich und steht dort, wo es die Gartenlektüre gibt.

„Besonders wichtig für den Erhalt von Saatgut-Bibliotheken ist, dass das Saatgut samenfest, das heißt kein Hybrid-Saatgut ist“, erklärt der Stadtmarketing-Arbeitskreis. „Samenfestes Saatgut hat den Vorteil, dass es sich unendlich vermehren lässt und die Merkmale der Pflanze unverändert an die Tochterpflanze weitergegeben werden.“