Zu einem Brand an der Brechtstraße in Hochdahl musste die Feuerwehr in Nacht zu Freitag ausrücken. Foto: Feuerwehr

Erkrath. Großeinsatz für die Erkrather Feuerwehr in der Nacht: In Hochdahl stand die Fassade eines Wohn- und Geschäftshauses in Flammen.

Um 3.13 Uhr ging der Alarm ein. An der Brechtstraße sollte ein Lebensmittelmarkt brennen. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte aber schnell fest, dass es sich um einen Fassadenbrand handelte.

Vor einem Wohn- und Geschäftshaus brannten zunächst Holzpaletten, die Flammen hatten aber schon großflächig auf die Fassade übergegriffen. Die Scheiben eines Frisörgeschäfts im Erdgeschoss waren zersprungen. Es bestand die Gefahr, dass das Feuer sich auf das Geschäft ausweitete.

Der Treppenraum im unteren Bereich des Hauses war voller Rauch. Drei Menschen wurden vermisst. Alle anderen Bewohner hatten das Haus nach Mitteilung der Feuerwehr bereits verlassen.

Ein Trupp der Feuerwehr machte sich unter Atemschutz daran, die Vermissten zu finden. Dabei kamen den Wehrleuten im Treppenhaus zwei Personen entgegen, die sofort in Freie gebracht und dem Rettungsdienst übergeben wurden. Verletzt wurde aber offenbar niemand. Die dritte vermisste Person hatte offenbar bereits mit anderen das Haus verlassen.

„Der eingeleitete Löschangriff zeigte schnell Wirkung“, meldet die Feuerwehr. Eine Ausweitung des Feuers auf das Frisörgeschäft und das Dach des Hauses konnten so verhindert werden.

Umfangreiche Nachlöscharbeiten beschäftigten die Einsatzkräfte in den frühen Morgenstunden. Das Haus musste belüftet und die Fassade teilweise geöffnet werden, um etwaige Glutnester auszuschließen.

Um 4.30 Uhr ging dann noch ein weiterer Alarm bei der Feuerwehr ein. Ein Eingreifen an der Hüttenstraße war aber dann doch nicht erforderlich: Der piepende Rauchmelder, der für den Alarm gesorgt hatte, stand in einem Müllsack am Straßenrand.

Beide Einsätze waren gegen 5 Uhr beendet. Über die Ursache des Brandes und die Höhe des Schadens gibt es noch keine Informationen.