Nachdenkliche Frau sitzt auf Sofa.
Endometriose ist eine Erkrankung, die viele Frauen in ihrem Leben und in jeder Altersstufe betrifft. Foto: Jacob Wackerhausen/iStock

Mettmann. Endometriose ist eine Erkrankung, die viele Frauen in ihrem Leben und in jeder Altersstufe betrifft. Die Auswirkungen auf die Lebensqualität können enorm sein. Das Gründungstreffen der neuen Selbsthilfegruppe findet am Dienstag, den 05. März um 18:00 Uhr in Mettmann statt.

Trotz der Häufigkeit der Erkrankung, wird Endometriose innerhalb der Gesellschaft wenig thematisiert. Der Weg bis zur Diagnose ist überdurchschnittlich lang und häufig mit Fehldiagnosen verbunden.

In der neuen Selbsthilfegruppe können betroffene Frauen sich in einem geschützten Rahmen über ihre Erfahrungen im Zusammenhang mit der Erkrankung austauschen und sich gegenseitig unterstützen. Wer von Endometriose und deren Folgen vor, sowie in den Wechseljahren betroffen ist, findet hier Gleichgesinnte, die Ihre Erfahrungen teilen und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Interessierte Betroffene können sich bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Mettmann melden. Anmeldung und weitere Informationen werden per E-Mail unter [email protected] oder telefonisch unter 02104 965622 erteilt.