Den neuen Becher stellen vor: Wolfgang Lyding (Vertrieb Cuna-Becher) und Jasmin Cifuentes Fernandes, Leiterin der Büsch-Bäckerei bei Edeka Hundrieser in Essen-Haarzopf. Foto: Büsch
Den neuen Becher stellen vor: Wolfgang Lyding (Vertrieb Cuna-Becher) und Jasmin Cifuentes Fernandes, Leiterin der Büsch-Bäckerei bei Edeka Hundrieser in Essen-Haarzopf. Foto: Büsch

Velbert/Mettmann/Essen. Die Bäckerei Büsch testet in ihren neun Geschäften in Velbert und Essen ein neues Pfandsystem mit Mehrwegbechern aus Bio-Material. Hergestellt werden die Trinkbecher vom Mettmanner Unternehmen Cuna.

Schnell noch ein Kaffee zum Mitnehmen – aber dabei nicht die Umwelt mit Einwegbechern belasten. Die Bäckerei Büsch bietet schon die Möglichkeit, sich mitgebrachte eigene Mehrwegbecher befüllen zu lassen, oder alternativ vor Ort einen Mehrwegbecher zu kaufen. Mit dem neuen Becher möchte Büsch noch einen Schritt weiter gehen.

Das neue System ist gleich mehrfach besonders. Denn einerseits bestehen die Becher aus reinem Bio-Material und nicht aus Plastik. Sie wurden von Cuna, einem jungen Unternehmen aus Mettmann, entwickelt. „Die Becher werden aus Materialresten der deutschen Forstwirtschaft gegossen. Mit Harzen, die sie so stabil machen“, erklärt Geschäftsführer und Bäckermeister Norbert Büsch.

Ein weiterer Vorteil: sie werden, wenn sie abgenutzt worden oder kaputt gegangen sind, vollständig zu einem neuen Mehrweg-Produkt recycelt. „Das funktioniert über ein Pfandsystem bei uns und einer Rücknahme von Cuna“, freut sich Norbert Büsch.

Zwei Euro Pfand

Für zwei Euro Pfand gibt es bei Büsch ab dem 1. Juli das Lieblingsgetränk auf Wunsch in einem der neuen, nachhaltigen Becher. Beim nächsten Besuch der Handwerksbäckerei kann der Becher dann entweder einfach zurückgegeben (und Pfand zurück erhalten) – oder gleich neu befüllt werden.

„Jetzt sind wir gespannt darauf, wie unsere Kunden dieses neue Angebot nutzen. Wir engagieren uns gern für die Umwelt und bauen darauf, dass unsere Kunden mitmachen“, sagt Norbert Büsch.