Stadtgalerie Velbert Einkaufszentrum mit Passanten
Ein Wunsch der Galerie-Entwickler ist eine überdachte Anbindung des Einkaufszentrums an die Velberter City. Foto: Mathias Kehren

Velbert. In der „Stadt-Galerie“ Velbert tut sich was: Das Fitnessstudio „Easy Fit“ zieht im Sommer ein, das Projekt „CoUnity Velbert“ ist am Start und ab Mai locken Eventbühne und Imbiss in die Mall. Das Parkhaus bekommt einen Farbanstrich.

„Vorsichtig optimistisch“, beschreibt Centermanager Jürgen Firsbach die Stimmung, mit der man bei der „Stadt-Galerie“ ins neue Jahr gestartet ist. Wie geplant, ziehe ein Fitnessstudio in den hinteren Teil im Untergeschoss der Mall, berichtet der Manager der Galerie. Nun sei es am Betreiber „Easy Fit“, die rund 1.600 Quadratmeter für den Gesundheitssport herzurichten. Im Sommer, schätzt Firsbach, könne dort Neueröffnung gefeiert werden.

Ähnlich steht es um das Projekt “CoUnity Velbert” des Düsseldorfer Konzeptentwicklers „The Colony“. Wo einst „Thalia“ Bücher verkauft hat, soll auf rund 700 Quadratmetern Fläche ein nachhaltiges, flexibles und bedarfsgerechtes Raumkonzept entstehen. Von der Bio-Snack-Bar mit Catering-Angebot über den Verkauf von Fair-Trade-Produkten bis hin zur Location für Firmenevents, Konzerte oder Spieleabende soll hier vieles möglich sein.

Moderne Einkaufszentrum Passage mit geschlossenen Läden.
In diesem Teil der Mall kann ab Jahresmitte an den Sportgeräten von „Easy Fit“ geschwitzt werden. Foto: Mathias Kehren

„Alles hängt aber an der großen ehemaligen Mensing-Fläche“, so Jürgen Firsbach. Sobald dafür ein Frequenzbringer als Ankermieter gefunden sei, füllten sich die kleineren Flächen von selbst, ist er überzeugt. Zuletzt war das Modehaus „Aachener“ als aussichtsreichster Kandidat im Gespräch, doch die Insolvenz der Kette legte die ursprünglichen Planungen auf Eis. Man führe Gespräche mit mehren Interessenten, erklärt Firsbach. Auch der mit der Neuausrichtung der Modekette betraute Insolvenzverwalter habe noch Interesse bekundet. Doch gegen eine schnelle Vermietung spreche die generelle Investitionszurückhaltung im Einzelhandel. Dieser Trend mache auch vor der „Stadt-Galerie“ nicht Halt.

In der Dringlichkeit ganz oben steht für die Leitung der Velberter Mall außerdem die Neuvermietung des zuletzt italienischen Restaurants am Eingang Europaplatz. Ein rund 400 Quadratmeter großes Ladenlokal plus Terrasse sind hier seit vielen Monaten ungenutzt. Und das, obwohl nebenan inzwischen das Forum Velbert mit diversen Angeboten Publikum anlockt. Für die Fläche soll bald eine Lösungen gefunden sein, verspricht Firsbach. Entscheidend für den Erfolg am Standort sei indes, ein überzeugendes Konzept mit einem attraktiven Angebot über den gesamten Tag zu haben.

Das Thema mehr „Leben in die Stadtgalerie bringen“, will der Manager auch mit eigenen Ideen befeuern: Direkt im Eingangsbereich zum Europaplatz wird ab Mai – alle zwei Wochen freitags – eine Bühne aufgebaut. Dort können dann lokale Akteure ein Programm zeigen. Kleinkunst, Lesung oder Live-Musik – vieles sei vorstellbar, so Firsbach. Ein nahes Ladenlokal wird außerdem mit einer Küche ausgestattet. Dort gibt es dann schmackhafte Häppchen zum kleinen Preis. „Hier sind auch Gastköche willkommen, die für ihre Küche werben wollen“, sagt der Manager zu diesem Konzept.

Kickern wir die Fußball-Profis

Die Bahn für das Eisstockschießen wird inzwischen regelmäßig gebucht. Anlässlich der Fußball-Europameisterschaft soll das Angebot an gleicher Stelle noch um zwei Kicker erweitert werden. Einer in gewohnter Größe und eine XL-Tischvariante, an der bis zu acht Personen den Ball flitzen lassen können.

In Sachen Technik ist die Immobilie mittlerweile auf einem guten Stand. Eine Liste von insgesamt 55 Mängeln war bei Übernahme durch den neuen Betreiber offen. „Der Katalog ist komplett abgearbeitet“, berichtet Mike Ollesch, Technischer Leiter der Galerie. Neben der Gehweg-Instandsetzung an der Kolpingstraße, wurden Rolltore ertüchtigt, die Blitzschutzanlage überarbeitet und an vielen Stellen Verkabelungen ergänzt und erneuert. Rund 300.000 Euro sind in die vielen Baustellen geflossen, so Ollesch.

Farbe für das graue Parkhaus

Im nächsten Schritt soll das betongraue Parkhaus einen Anstrich erhalten. Das Ganze soll noch in diesem Sommer über die Bühne gehen, welche Farbe es bekommt, steht aber noch nicht fest. Nach wie vor ein großer Traum des Centermanagements ist die bessere Anbindung an die Friedrichstraße. Eine Überdachung in Richtung Fußgängerzone kann sich die Leitung gut vorstellen. Doch zunächst müssten jetzt Mietverträge unterschrieben sein, bevor man an neue, größere Investitionen denken könne.

Zwei Männer neben Rolltreppe im Einkaufszentrum.
Centermanager Jürgen Firsbach und der Technische Leiter der Galerie, Mike Ollesch, planen ab Mai ein regelmäßiges Programm am Zugang Europaplatz der Velberter „Stadt-Galerie“. Foto: Mathias Kehren