Band spielt Live-Musik auf Bühne
"Rubber Soul" kriegt sie alle: Die Beatles-Coverband aus Wermelskirchen begeistert einmal mehr in Wülfrath. Foto: Kling

Wülfrath. Gastspiel? Längst Heimspiel! Die Beatles-Coverband „Rubber Soul“ aus Wermelskirchen begeistert einmal mehr im ausverkauften WüRG-Haus.

Ein Akkord reicht: Wenn „Rubber Soul“ loslegen, ist die Stimmung sofort da im WüRG-Haus. Einmal mehr arbeitet sich die Wermelskirchener Band „halbweg chronologisch“ mit den Wülfrathern durch die beeindruckende Geschichte der Beatles und das Publikum folgt bereitwillig. Die Haare mögen vielfach grau sein, doch die Knie wippen und Toto Löhnert (Leadgitarre und Gesang) muss nicht groß animieren, bis sich der 100-stimmige Chor lautstark vernehmen lässt.

„Man kennt sie halt alle“, wird eine Konzertbesucherin in der Pause über Songs und Songtexte sagen, obwohl sie selbst augenscheinlich noch lange nicht geboren war, als die Beatles in den 1960er-Jahren ihren Siegeszug begannen.

Mit Rockigem aus den Anfangsjahren geht das Konzert los, bei „Yesterday“ ertönt ein vielstimmiges „Ohhhh“ im Saal des WüRG-Hauses und bei „She loves you“ dürften die „Yeah, yeah, yeah“-Gesänge erstmals die Uhus im Bochumer Bruch aus dem Schlaf geschreckt haben.

„Rubber Soul“ interpretieren die Bealtes-Stücke so mitreißend, respektvoll und gekonnt, dass es jedes Mal wieder eine Freude ist. Nichts klingt nachgemacht, abweichende Instrumentierung wird angesprochen, dem verzückten Publikum die ein oder andere wissenwerte Information zu den legendären Liverpoolern und ihrer muskalischen Entwicklung mitgegeben. Schließlich hatten die Beatles 17 Nummer-1-Hits in Großbritannien. Eine Einladung zum Vergleich von abgespeichertem Hörerleben und aktueller Live-Darbietung.

„Wir kommen wieder, wenn ihr wieder kommt“, verspricht Frontmann Löhnert vor einer der letzten Zugaben. Wülfrath freut sich drauf – beim abschließenden „Hey Jude“ fehlt keine Stimme im Chor.

Band spielt Live-Musik auf Bühne

Band performt live, Publikum jubelt.