Dank der Sparkassen-Spende wird das ganze Museum mit Galerie-Schienen ausgestattet. Sparkassenvorstand Udo Zimmermann, Bürgermeister Dirk Lukrafka, Museumskuratorin Dr. Yvonne Gönster und Fördergemeinschaftsvorsitzender Wolfgang K. Schlieper habne berichtet, worum es dabei geht. Foto: Mathias Kehren
Dank der Sparkassen-Spende wird das ganze Museum mit Galerie-Schienen ausgestattet. Sparkassenvorstand Udo Zimmermann, Bürgermeister Dirk Lukrafka, Museumskuratorin Dr. Yvonne Gönster und Fördergemeinschaftsvorsitzender Wolfgang K. Schlieper haben berichtet, worum es dabei geht. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Eine Spende der Sparkasse HRV ermöglicht dem Schloss- und Beschlägemuseum Velbert alle Räume mit professionellen Hängesystemen und mobilen Ausstellern auszustatten. Im Oktober 2024 möchte Museumskuratorin Dr. Yvonne Gönster eine deutschlandweit bekannte Ausstellung nach Velbert holen.

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. So ist es jetzt mit der neuen Sonderausstellung im Schloss- und Beschlägemuseum. Um was es genau geht, möchte Museumskuratorin Dr. Yvonne Gönster noch nicht verraten, denn ob die international viel beachtete Ausstellung tatsächlich nach Velbert kommt, steht noch nicht endgültig fest.

Dennoch, wenn sie kommt gilt es, große Gemälde zu hängen und Objekte in Vitrinen zu platzieren. Neben den Ausstellungsräumen in der Villa Herminghaus, die speziell für Sonderausstellungen gedacht sind, wird auch die Dauerausstellung mit einbezogen. Hierfür sind stabile Staffeleien geplant, auf denen Kunstwerke oder Erklärtexte platziert werden können.

Damit das Ganze auch technisch realisiert werden kann, hat nun die Sparkasse HRV an die Fördergemeinschaft des Deutschen Schloss- und Beschlägemuseums eine größere Spendensumme angewiesen. 8.000 Euro sind es, die nun dafür verwendet werden, um professionelle Galerieschienen zur Aufhängung von Gemälden in allen Räumen des Museums anzubringen und 20 Staffeleien anzuschaffen.

Teilweise müssten auch große und schwere Gemälde aufgehängt werden, berichtet Gönster, das höhere Gewicht erfordere natürlich auch ein stabiles System zum Aufhängen. Die große, außergewöhnliche Sonderausstellung soll voraussichtlich im Oktober 2024 eröffnet werden.

Doch egal ob die Ausstellung nun kommt oder nicht, ein Wechselsystem, mit dem schnell und ohne in die Wand zu bohren Bilder und Tafeln aufgehängt werden können, fehlte dem Museum bislang. Daher ist sicher, dass die Spende den Museums- und Ausstellungsbetrieb dauerhaft bereichern und erleichtern wird.

„Als lokal ansässiges Unternehmen ist es für uns ein Anliegen, das örtliche Museum zu unterstützen. Die Stadt finanziert schon die laufenden Kosten. Für eine solche Sonderausgabe stehen wir als Sparkasse gerne ein“, so Udo Zimmermann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert. Die Spende stammt aus dem Zweckertrag des PS-Los-Sparens.