Bürgermeister Dirk Lukrafka und Nina Kerßenfischer, Leiterin des Sport- und Betriebsmanagements, zeigen, was in der "SportBox" drin ist. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Im Herminghauspark ist eine neue „SportBox“ aufgestellt worden. Darin finden sich Spiel- und Sportequipment, das sich jeder Parkgast kostenlos ausleihen kann. Voraussetzung ist eine Anmeldung via App und Smartphone.

Seit wenigen Tagen steht im Herminghauspark – in der Nähe des Spielplatzes in Höhe der Tischtennisplatte – eine sogeannte „SportBox“ mit Spiel- und Sportequipment zum Ausleihen.

Wer möchte, kann das Sportequipment einfach und kostenfrei direkt vor Ort nutzen. Dafür ist ein Smartphone sowie die kostenfreie „SportBox“-App notwendig. Per Video gibt es in der App auch Anleitungen, wie man mit dem vorhandenen Sportmaterial trainieren kann.

Die Sport-Box wurde vom Sport- und Betriebsmanagement unter anderem mit folgendem Material ausgestattet: Kettlebells, einen Schlingentrainer, verschiedene Fitnessbänder, Gymnastikmatten, Faszienrollen und eine Koordinationsleiter.

Doch nicht nur Fitnessfans kommen auf ihre Kosten. Die Box enthält auch Wickinger-Schach, Federball-Schläger, Bälle und Wurfringe, die für den familiären Freizeitspaß ausgeliehen werden können.

Ein speziell entwickeltes Sicherheitssystem schützt den Innenraum und das Equipment vor Diebstahl und Vandalismus. Durch das integrierte Kamerasystem kann eine Beschädigung oder Diebstahl auf den verursachenden Nutzenden zurückgeführt werden.

Das gesamte elektrische System wird durch ein integriertes Solarpanel netzautark mit Strom versorgt. Neben einem Desinfektionsspender ist zudem noch eine USB-Ladestation integriert.

„Wir freuen uns sehr die SportBox nach Velbert geholt zu haben! Sport ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil im Alltag der Velberterinnen und Velberter. Umso schöner, dass nun auch unabhängig von festen Kursen oder Öffnungszeiten von Sportstudios unter freien Himmel alleine oder in einer Gruppe mit Hilfe des Sportequipments aus der SportBox trainiert werden kann“, so Nina Kerßenfischer, Leiterin des Sport- und Betriebsmanagement.

Die neue Box ist nun in der Testphase. Es sollen Erfahrungen gesammelt werden, wie sie genutzt wird, welches Equipment gefragt ist, und natürlich, ob sie funktioniert, wie erwartet.

Später sollen Boxen auch in Neviges und Langenberg aufgestellt werden, verspricht Bürgermeister Dirk Lukrafka.

Die Box wurde von Bürgermeister, Dirk Lukrafka, dem 1. Beigeordneten, Gerno Böll, dem Vorstand der Technischen Betriebe, Sven Lindemann, Nina Kerßenfischer und weiteren Vertreterinnen und Vertretern des Sport- und Betriebsmanagements vorgestellt.

Die Sport-Box ist ab sofort für die Bürgerinnen und Bürger von 6 bis 22 Uhr nutzbar.