Gruppe feiert mit Adventskalender-Weihnachtsbaum.
Vereinsvorsitzende Elke Grünendahl (r.), Bürgermeister Dirk Lukrafka (2.v.r) und die Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Institutionen freuen sich über die mittlerweile 19. Wunschbaum-Aktion in Velbert. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Im Velberter Rathaus steht wieder der Wünschebaum des Vereins für Velberter Kinder. Wer möchte, kann bis Mitte Dezember ein Geschenk besorgen und es schön verpackt am Infoschalter des Rathauses abgeben.

Die Wunschbaum-Aktion im Rathaus Velbert sieht einem kleinen Jubiläum entgegen. Zum 19. Mal findet dieses Jahr die Aktion statt, die Eingeweihten auch als Vorreiter aller anderen Wunschbaum-Aktionen im Kreis bekannt ist. Denn auch in vielen anderen Städten haben lokale Initiativen die einst von Doris Grünendahl erdachte Weihnachtswunsch-Aktion für Bedürftige übernommen.

Mit vielen Kinderwünschen geschmückte Tannen stehen unter anderem in der Kreissparkasse-Filiale Heiligenhaus, wo die CDU Frauen Union sich seit Jahren engagiert, und – ebenfalls in der lokalen Sparkassen-Filiale – in Wülfrath. Für diesen Baum haben der „Verein Kinder in Not“ und die Caritas Wünsche gesammelt.

Doch zurück nach Velbert. Hier ist der „Verein für Velberter Kinder“ jedes Jahr aktiv, um Kindern aus armen Familien einen Wunsch zu Weihnachten zu erfüllen. In diesem Jahr sind es 198 goldene Sterne, die an der dekorierten Tannen im Foyer des Rathauses an der Thomasstraße hängen. Jeder Stern steht für den Wunsch eines Kindes, dessen Eltern die Weihnachtswünsche aus finanziellen Gründen nicht verwirklichen können.

Hier sind nun die Bürgerinnen und Bürger gefragt. Sie können sich einen der Wünsche vom Baum „pflücken“. Auf jedem Stern ist eine Zahl geschrieben, die für einen Weihnachtswunsch steht. Welcher das ist, steht auf einer Liste mit den Namen und Wünschen der Kinder, die im Foyer aushängt. Die Wunscherfüller müssen die Geschenke bis Freitag, 15. Dezember, am Info-Point im Eingangsbereich des Rathauses abgeben. Dann ist sichergestellt, dass der Wunsch auch pünktlich zum Fest ankommt.

Der Verein für Velberter Kinder kooperiert mit folgenden Einrichtungen, die Bedürftige mit Wünschen auswählen: AWO, Bergische Diakonie, SKFM Velbert/Heiligenhaus, Fachbereich für Jugend und Familie der Stadt und der Fachstelle Sucht.

Dass der Wunschbaum in Velbert eine lange Tradition hat, beweist eine kleine Geschichte die Vereinsvorsitzenden Elke Grünendahl berichtet: „Vor ein paar Tagen hat mich eine Frau angerufen, um zu erfahren, wann die Aktion denn stattfinden sollte“, so Grünendahl. Dann berichtete die Anruferin ihr, dass sie vor vielen Jahren als alleinerziehende Mutter von vier Kindern selbst bedürftig gewesen sei und mehrfach die tolle Aktion in Anspruch genommen habe. Nun habe sie einen guten Job, die Verhältnisse hätten sich geändert und sie wolle etwas zurückgeben, von dem, was ihr damals geholfen habe.“

Eine Geschichte ganz im Sinne von Weihnachten also. Und noch zusätzliche Motivation für alle Akteurinnen und Akteure rund um die Wunschbaum-Aktion, die sich einig sind, dass diese noch viele Jahre stattfinden soll.