Feuerwehr absolviert „Heiß-Ausbildung“ in Weeze

699
Die Feuerwehr trainierte in Weeze unter realen Bedingungen. Foto: Feuerwehr Wülfrath
Die Feuerwehr trainierte in Weeze unter realen Bedingungen. Foto: Feuerwehr Wülfrath

Wülfrath. Am Samstag sind neun Feuerwehrleute nach Weeze zur „Training Base Weeze“ gefahren, um dort eine Realbrandausbildung durchzuführen. 

Für solch einen Ausbildungstag sind neben umfangreicher Technik etliche logistische Maßnahmen nötig. So begann der Tag bereits um 5.30 Uhr mit dem Beladen der Fahrzeuge. Mit einem Löschfahrzeug, dem Wechsellader mit Logistikcontainer und einem PKW mit Anhänger ging es dann um 6.30 Uhr auf die Autobahn. Nach einer rund 100 Kilometer langen Fahrt trafen sieben Wülfrather Feuerwehrleute und zwei Kollegen der Feuerwehr Mettmann pünktlich zur Sicherheitsunterweisung ein.

In unterschiedlichen Szenarien erlernten die Kräfte verschiedene Taktiken in der Innenbrandbekämpfung. Ein solches Training ist für die Kräfte ein wichtiger Teil der Aus- und Fortbildung. Die Brandereignisse nehmen an Intensität zu, die Häufigkeit nimmt allerdings durch vorbeugende Maßnahmen, wie Rauchmelder, ab. Diese komplexen Lagen mit hohen Temperaturen im Brandobjekt in Kombination mit Nullsicht durch starke Rauchentwicklung haben die Kräfte trainiert, um im Einsatzfall das bestmögliche Einsatzergebnis erzielen zu können ohne sich selbst übermäßig zu gefährden.

Nach etlichen Übungen traten alle Kräfte erschöpft aber glücklich den Rückweg an. Um 18.30 Uhr waren alle auf der Wache, bis 20 Uhr waren die Geräte und die Ausrüstung geputzt und alle Fahrzeuge wieder einsatzbereit. Am 22. Dezember geht es für eine zweite Gruppe noch einmal nach Weeze.