Sankt Martin zieht am 7. November durch die Innenstadt

356
Der Bürgerausschuss hat entschieden: Das Stadtgeschichtshaus erhält keinen Aufzug. Foto: André Volkmann
Der Bürgerausschuss hat entschieden: Das Stadtgeschichtshaus erhält keinen Aufzug. Foto: André Volkmann

Mettmann. Der Verein der Freunde des Martinszuges veranstaltet auch in diesem Jahr einen Martinszug durch die Innenstadt: Am Donnerstag, 7. November, ab 17.30 Uhr.

Vom Platz am Königshof zieht der Martinszug um 17.30 Uhr los. Drei Musikkapellen begleiten die Teilnehmenden dann auf ihrem Weg durch die Fußgängerzone bis zum Marktplatz.

Wenn Sankt Martin mit seinen Herolden zu Pferd erscheint wird der Zug folgenden Weg nehmen: Königshofplatz – Am Königshof, dann links – über die Mühlenstraße in die Freiheitstraße – über die Neanderstraße bis in die Bismarkstraße – dann rechts in die Goethestraße – weiter in die Düssedorferstraße und die Oberstraße – Einbiegen auf den Marktplatz.

Nach der Ankunft auf dem Marktplatz wird zunächst die Geschickte um Sankt Martin vorgetragen, anschließend erfolgt traditionell die Mantelteilung. Im Stadtgeschichtshaus erhalten die Kinder ihre Weckmänner.

Der Verein der Freunde des Martinszuges muss die Organisation des diesjährigen Zuges auf wenige Schultern verteilen, berichtet Geschäftsführer Dirk Klotzky. Zwei langjährige Mitglieder sind im vergangenen Jahr verstorben.

Der Verein ist dennoch bemüht, die Tradition der Martinszüge aufrecht zu erhalten. Dirk Klotzky: „Wir sind jedoch dabei auf Spenden angewiesen, da wir nicht über Einkünfte verfügen. Sponsoren und auch Mithelfer, die den Martinszug mit gestalten möchten, sind uns herzlich willkommen.“

Die Ausgabe der Weckmänner an die Kinder ist in diesem Jahr gesichert. Die Firma Rhenag spendet die süßen Backwaren.

Der Martins-Verein lädt nun alle Mettmanner Familien und Kinder ein mit ihren Laternen am traditionellen Umzug teilzunehmen. Anwohner des Umzugsweges bitten die Organisatoren, die Fenster mit Lichtern zu dekorieren, damit die Straßen im Dunkeln auch stimmungsvoll beleuchtet sind.