Jugendliche Kiosk-Einbrecher wegen Verstoß gegen Corona-Schutzmaßnahmen überführt

150
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Polizei/Jochen Tack
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Polizei/Jochen Tack

Kreis Mettmann. In Hilden hat die Polizei drei Jugendliche des Einbruchs in einen Kiosk überführt. 

Am frühen Sonntagabend ist in einen Kiosk im Einkaufszentrum „Itter-Karree“ am Warrington-Platz in Hilden eingebrochen worden. Unbekannte hatten  die Zugangstür zum Einkaufszentrum vermutlich mit einem Gullideckel eingeschlagen. Innerhalb des Einkaufszentrums gingen die Einbrecher zu einem Kiosk, durchtrennten das heruntergelassene Schutzgitter und durchsuchten den Verkaufsraum.

Zeugen stellten den Einbruchschaden fest und riefen die Polizei. Die Beamten leiteten die Ermittlungen ein und sichteten dabei auch Videomaterial aus einer Überwachungskamera.

Noch während der Ermittlungen zu dem Einbruch, wurden die Hildener Polizeibeamten zu einem Unterstützungseinsatz des Ordnungsamtes gerufen, das zum wiederholten Mal eine dreiköpfige Gruppe Jugendlicher angetroffen hatte. Die Polizei sollte nun die Personalien der Teenager feststellen, um gemäß der Corona-Schutz-Verordnung Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen fertigen zu können.

Videoaufnahmen zeigen Teenager Tatbegehung

Als die Beamten das Trio vor Ort kontrollierten, stellten sie fest, dass die Teenager im Alter von 13 bis 16 Jahren auffallend viele original verpackte Zigaretten bei sich trugen. So quollen diese – so die wörtlichen Angaben der Beamten – regelrecht aus den Jackentaschen heraus.

Bei einer Durchsuchung fanden die Beamten insgesamt 13 Schachteln Zigaretten in den Taschen der Jungen. Auf Nachfrage zur Herkunft gaben sie an, die Packungen zuvor von einem unbekannten Mann für lediglich vier Euro je Packung erworben zu haben. Die Aussagen erschienen den Beamten unglaubwürdig; sie verdächtigten die Jugendlichen stattdessen des Diebstahls sowie der Hehlerei. Anschließend wurden die polizeibekannten Jugendlichen vor Ort entlassen.

Erst im Rahmen weiterer Ermittlungen konnte die Personenbeschreibung der videografierten Einbrecher mit der angetroffenen Jugendgruppe an der Walder Straße abgeglichen werden. Hierdurch konnte sowohl der 13-jährige Erkrather, sowie die 14-und 16-jährigen Hildener zweifelsfrei identifiziert werden.

Die zwei jugendlichen Hildener sowie den noch minderjährigen Erkrather erwarten nun weitere Strafverfahren wegen des Einbruchdiebstahls in den Kiosk.