Polizei blitzt auf der B 227: 25-Jähriger in der Probezeit rast in ein Fahrverbot

171
Die Polizei führt regelmäßig Geschwindigkeitskontrollen durch. Symbolfoto: Polizei
Die Polizei führt regelmäßig Geschwindigkeitskontrollen durch. Symbolfoto: Polizei

Heiligenhaus. Die Polizei zieht Bilanz nach Geschwindigkeitskontrollen am heutigen Montag in der Zeit zwischen 9.45 und 12 Uhr: 13 Verwarngelder und drei Anzeigen im Bereich der Ordnungswidrigkeiten.

Auf der Pinner Straße (B 227) in Heiligenhaus hat die Polizei heute Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Die Begrenzung von 50 Stundenkilometern haben mehrere Auto- und Motorradfahrer nicht beachtet. Ihren Kontrollposten aufgestellt hatte die Polizei in einem Bereich hinter dem Starenkasten.

Insgesamt 16 Verstöße stellte die Polizei im Laufe des Kontrolleinsatzes fest, 13 davon wurden vor Ort mit einem Verwarngeld geahndet. Drei besonders schnelle Fahrer erwarten zudem Anzeigen im Ordnungswidrigkeitsbereich.

Ein 25-jähriger Motorradfahrer aus Heiligenhaus, der seine Honda hinter dem Starenkasten auf 105 Stundenkilometer beschleunigte, bildetet den am heutigen Montag gemessenen Höchstwert. Normalerweise hätten den jungen Mann ein zweimonatiges Fahrverbot, zwei Punkte im Flensburger Zentralregister und eine Geldbuße in Höhe von 280 Euro erwartet – da er sich aber noch in der Probezeit befindet, wird ihm durch das zuständige Straßenverkehrsamt zusätzlich eine Verlängerung der Probezeit auferlegt werden.

Damit nicht genug: Der junge Motorradfahrer erwirbt derzeit den Führerschein als Berufskraftfahrer. „Dieses Vorhaben wird er, nach dem jetzigen Stand der Dinge, wohl erst einmal für mindestens zwei Monate auf Eis legen müssen“, heißt es vonseiten der Kreispolizei.

Ab Dienstag, 28. April, gilt eine Verschärfung des Bußgeldkatalogs, darauf weist die Polizei hin. Bei Geschwindigkeitsübertretungen drohen dann härtere Maßnahmen.