NRW-Handelsverband unterstützt bei Beantragung von Fördergeldern

111
Für den Handel stellt das Wirtschaftsministerium Fördergelder zur Verfügung. Foto: pixabay
Für den Handel stellt das Wirtschaftsministerium Fördergelder zur Verfügung. Foto: pixabay

Kreis Mettmann. Die Digitalcoaches des Handelsverbandes NRW unterstützen kleine Händler bei der Beantragung von projektbezogenen Fördergeldern.

Um kleine Unternehmen mit einem Betrag von bis zu 12.000 Euro zu unterstützen hat das Wirtschaftsministerium jetzt ein neues Förderprogramm gestartet. Projekte bis zu 13.000 Euro können mit einem Fördersatz von 90 Prozent bis zum 31. August 2020 eingereicht werden.

Zur Unterstützung bei der Erarbeitung von Maßnahmen sollten sich Einzelhändler an die Digitalcoaches des Handelsverbandes Nordrhein-Westfalen (HV NRW) wenden. Sie geben Denkanstöße und helfen den Händlern bei der Antragstellung.

Dr. Peter Achten, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes NRW, sieht in dem neuen Förderprogramm eine wichtige Chance: „Die Corona-Krise hat den Handel schwer getroffen. Geschäfte, die bereits zuvor digital gut erreichbar waren, konnten die Umsatzeinbußen etwas abmildern. Um jetzt möglichst schnell wieder Kunden gewinnen zu können und sich für die Zukunft aufzustellen, müssen Händler auch die digitale Präsenz, Online-Verkaufsmöglichkeiten und digitale Prozessunterstützung weiterentwickeln. Ressourcen hierfür können jedoch in der noch langen nicht überstandenen Corona-Zeit schwerer denn je freigemacht werden“.

Daher komme das aktuelle Förderangebot gerade zur rechten Zeit. „Die Unterstützung bei konkreten Digitalvorhaben mit schlankem Antrags- und zügigem Bewilligungsverfahren haben die Händler nötiger denn je. Zudem können unsere Digitalcoaches nun bereits auf über sechs Monate Erfahrung in der Vorbereitung von Digitalprojekten gerade in kleinen und mittelgroßen Geschäften zurückgreifen und haben bereits ein breites Angebot an Hilfestellung erarbeitet. Sie geben Impulse, Orientierung und konkrete Tipps, also: Sprechen Sie uns an.“, meint Achten.

Um an dem Förderprogramm teilnehmen zu können, muss es sich um ein Unternehmen aus dem stationären Einzelhandel mit bis zu 49 Beschäftigten handeln. Zudem darf der Jahresumsatz die Grenze von zehn Millionen Euro nicht überschreiten.

Alle weiteren Informationen gibt es online auf der Internetseite des NRW-Wirtschaftsministeriums unter digihandel.nrw oder auf der Webseite der Digital-Coaches unter digitalcoachnrw.de.