Ministerpräsident Laschet: Lockdown muss schnellstmöglich kommen

16165
Die aktuellen Corona-Zahlen am 11. Dezember (Klick vergrößert). Grafik: Kreis ME
Die aktuellen Corona-Zahlen am 11. Dezember (Klick vergrößert). Grafik: Kreis ME

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kündigt einen harten Lockdown noch vor Weihnachten an.

„Der Lockdown muss schnellstmöglich kommen“, sagte Laschet heute Vormittag auf einer Pressekonferenz. Sämtliche Geschäfte jenseits des täglichen Bedarfs sollen geschlossen werden. Die für Weihnachten und Silvester angekündigten Lockerungen finden nicht statt. Es dürfen sich nur noch fünf Personen aus maximal zwei Haushalten treffen.

Der Teil-Lockdown habe nicht das gewünschte Ergebnis gebracht. Fast 600 neue Todesfälle an einem Tag seien etwa doppelt so viele wie auf dem Höhepunkt der ersten Welle im April. Dazu liege die Zahl der Neuinfektionen mit fast 30.000 pro Tag rund 6.000 Fälle über dem bisherigen Höhepunkt.

„Wir brauchen eine gesamtdeutsche Antwort“, sagte Laschet und forderte eine schnellstmögliche Bund-Länder-Konferenz an diesem Wochenende, besser noch am Samstag, als am Sonntag.

Ziel müsse es sein, die Infektionszahlen „jetzt sehr schnell deutlich zu senken“. Dies sei nur möglich mit einer drastischen Reduzierung der sozialen Kontakte. Das verlangten die „dramatischen Berichte aus den Intensivstationen“.

Die bundesweit abgestimmten Maßnahmen sollten so gesteuert werden, dass volle Innenstädte und Hamsterkräufe vermieden werden.

Die Präsenzpflicht in den Schulen wird in NRW schon ab Montag ausgesetzt. Eltern können entscheiden, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken oder nicht. Schüler ab Klasse acht sollen komplett zu Hause unterrichtet werden.