[Leserbrief] zu Astrazeneca-Impfstopp: „Es war wohl die richtige Entscheidung“

286
Leserbriefe stellen keine redaktionelle Meinungsäußerung dar, dürfen gekürzt und online veröffentlicht werden - notwendig sind die Angabe von Name und Wohnort. Bild: pixabay
Hinweis: Leserbriefe stellen keine redaktionelle Meinungsäußerung dar, dürfen gekürzt und online veröffentlicht werden - notwendig sind die Angabe von Name und Wohnort. Bild: pixabay

Velbert/Kreis Mettmann. Zur Aussetzung des Astrazeneca-Impfstoffs hat Thomas Küppers einen Leserbrief verfasst. 

Auch in Deutschland sind Impfungen mit dem Corona-Impfstoff Astrazeneca auf Empfehlung der Ständigen Impfkommission vorerst durch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ausgesetzt worden. Thomas Küppers aus Velbert, Sprecher der Piraten im Kreis Mettmann, hat sich dazu in einem Leserbrief geäußert. Er schreibt:

„Die Aussetzung des AstraZeneca-Impfstoffs hat mich sehr beunruhigt. Schon aus beruflichen Interesse – ich arbeite in der Arzneimittelsicherheit – habe ich mir gestern ein sogenanntes ‚Line Listing‘ des AstraZeneca-Impfstoffes besorgt.

Das ist eine Zusammenfassung aller Nebenwirkungsmeldungen als Tabelle. Es kann auf der Webseite der Europäischen Gesundheitsbehörde erstellt werden. Alle Nebenwirkungsmeldungen in Europa werden dort gesammelt – auch die aus Deutschland. In dem Line Listing sind die Links zu den einzelnen Nebenwirkungsmeldungen. Ich habe mir elf Fälle mit tödlichem Ausgang angesehen, davon sind rund vier bis fünf in meinen Augen relevant. 

Nach einer Nacht drüber schlafen, muss ich sagen es war wohl die richtige Entscheidung. Auch wenn sie schmerzlich ist. Schlussendlich sind  Menscheng um die 40 Jahre gestorben – der jüngste war 24.

Sie sind an sehr seltenen Hirnvenenthrombosen (Sinusvenenthrombosen) in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) und (Hirn-)Blutungen in zeitlicher Nähe zu Impfungen mit dem Covid-19-Impfstoff AstraZeneca gestorben. Die Berichte auf der EMA Seite sind leider nicht detailliert – aus Datenschutzgründen. Daher kann man wichtige Informationen wie die Vorerkrankungen nicht sehen. Ein genaues Bewerten ist daher nicht möglich.

Es stellt sich daher die Frage, warum die Personen jetzt geimpft worden sind – diese Altersgruppen sind auch in den anderen Ländern noch nicht dran. Waren sie medizinisches Personal oder Risiko-Patienten mit z.B. einer Krebserkrankung? Bevor die EMA das nicht zweifelsfrei geklärt hat und zumindest eine halbwegs plausible Antwort aufwarten kann, ist die Entscheidung, den Impfstoff erstmal auszusetzen, leider richtig.“