Krankenhäuser benötigen Blutspenden, um die Versorgung sicherstellen zu können. Foto: pixabay
Krankenhäuser benötigen Blutspenden, um die Versorgung sicherstellen zu können. Foto: pixabay

Wülfrath. Das Deutsche Rote Kreuz bietet am Dienstag, 25. Mai, Termine für die Blutspende an.

Anzeige

Das Deutsche Rote Kreuz ruft zur Blutspende auf. Jede Blutspende sei ein unverzichtbarer Teil der Krankenversorgung, so das DRK. „Ärzte benötigen auch in Pandemie-Zeiten Blutpräparate zur Behandlung von chronisch Kranken, von Krebspatienten oder für Operationen am Herzen sowie für Notfalleingriffe.“

Kontinuierliche Blutspenden seien daher weiterhin wichtig, denn die Blutbestandteile hätte eine sehr begrenzte Haltbarkeit. „Blutplättchen sind beispielsweise nur vier bis fünf Tage einsetzbar“, erklärt das DRK.

Der nächste Termin:

in Wülfrath –
am Dienstag, 25. Mai
von 15 bis 19.30 Uhr
Haus der Arbeiterwohlfahrt, Schulstr. 13

Um gerade in Corona-Zeiten lange Warteschlangen vor der Blutspende zu vermeiden, bittet der DRK-Blutspendedienst alle, die Blut spenden möchten, sich vorab über die kostenlose DRK-Blutspende-App, die Website spenderservice.net oder diesen Link eine Blutspendezeit zu reservieren.

So könne jeder ohne Wartezeit und unter den höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards Blut spenden.

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen.

Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang ganz entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zur Zeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus. Als kleines Dankeschön erhält jeder Blutspender einen Schlüsselanhänger mit Karabinerhaken