Schwebebahn: Die Kluse hat es schlimm erwischt – weiterhin außer Betrieb

907
Die Wuppertaler Schwebebahn ist unterwegs. Foto: WSW
Die Wuppertaler Schwebebahn ist unterwegs. Foto: WSW

Wuppertal. Wenn am Samstag, 31. Juli, die Schwebebahn wieder in den Regelbetrieb geht, dann müssen Fahrgäste auf die Haltestelle Kluse vorerst verzichten. Die habe es bei dem Unwetter laut WSW „am schlimmsten erwischt“. 

Nach den umfangreichen Arbeiten des vergangenen Jahres, sind im Ferienfahrplan 16 Fahrzeuge unterwegs, 24 stehen derzeit insgesamt zur Verfügung. Durch das Hochwasser der Wupper hat es einige Schäden gegeben, die den Betrieb insgesamt jedoch nicht gefährden.

„Die Kluse hat es am schlimmsten erwischt“, informieren die Stadtwerke, „sie wird in den kommenden Wochen nicht genutzt werden können“. Der Technikraum neben der Station stand bis unter die Decke unter Wasser. Das technische Equipment zum Betreiben der Station wird komplett ersetzt werden müssen. Da die benötigten Bauteile aktuell sehr gefragt sind, wird es einige Wochen dauern, bis Ersatz geliefert und montiert werden kann. Ein genauer Zeitpunkt steht noch nicht fest.

Auch an anderen Stationen hat es Schäden gegeben: „Einschränkungen gibt es kommende Woche vom 2. bis 6. August am Bahnhof Döppersberg, dessen Baugerüst weggeschwemmt wurde“, so die WSW. Weil in der Passage gearbeitet werden müsse, stünden in dieser Zeit keine Aufzüge zur Verfügung.

Pünktlich zum Start des Regelverkehrs ist auch die überarbeitete Internetseite schwebebahn.de in Betrieb gegangen. In neuem Erscheinungsbild sind alle Informationen rund um das berühmte Verkehrsmittel zusammengefasst. Aktualisiert wurde auch der Audioguide, der allen Schwebebahnfans Stadt und Verkehrsmittel näher bringt.