Ice Aliens bleiben ungeschlagen: Sieg in Dinslaken

62
In Dinslaken gingen die Ice Aliens als Sieger vom Eis. Foto: Ice Aliens
In Dinslaken gingen die Ice Aliens als Sieger vom Eis. Foto: Ice Aliens

Ratingen. Auch im vierten Spiel der Pokalrunde gaben sich die Ice Aliens in Dinslaken keine Blöße und verließen mit einem 4:2-Sieg das Eis.

Viele Chancen ließen die Ratinger liegen, das Ergebnis hätte deutlich höher ausfallen können, „sogar müssen“, so die Ice Aliens. Zunächst aber gingen die Gastgeber durch Scharfenort in Führung. In der Folge schnürten sie die Gäste in deren eigenem Drittel ein und schossen Felix Zerbe in seinem Kasten warm. Nach und nach befreiten sich die Ice
Aliens von dem Druck und fuhren ihrerseits mehr und mehr Angriffe. Doch ein weiterer Treffer für die Kobras durch Benes machte die Zuschauer skeptisch, ob und wie sich die Ice Aliens aus der Situation lösen könnten. Malte Hodi, bedient von Timothy Tanke, wusste in der 15. Minute mit dem Anschlusstreffer die Antwort zu geben. Als Max Bleyer nach
Vorlage von Patrik Gogulla und Vincent Robach in der 19. Minute den Ausgleich herstellte, war die Partie wieder offen.

Das zweite Drittel, in den vorherigen Spielzeiten oftmals das „Seuchendrittel“, stellte sich auch in dieser Begegnung als das stärkste dar. In der 33. Minute erzielte Tim Brazda (Tim Brazda) die erste Führung für seine Farben an diesem Abend. Mit einem Lupfer flog der Puck über die Schulter des Goalies und ließ auch Andrej Fuchs jubeln. Die Begegnung hatte sich nun komplett gedreht. Die Ice Aliens übernahmen die Partie, ließen den Kobras kaum Luft für eigene Angriffe, versäumten es aber, selbst die Tore zu machen. Dies zog sich bis in den letzten Spielabschnitt. Das hielt zwar die Begegnung spannend und offen, aber der Ratinger Anhang wünschte sich doch den ein oder anderen Treffer mehr. Am Ende war es Max Bleyer, der in der 55. Minute, nach Vorarbeit von Felix Wolter, mit seinem zweiten Treffer den Endstand herstellte.

Milan Vanek, Trainer der Kobras, nahm 90 Sekunden vor Ende der Spielzeit den Torhüter für einen Feldspieler von Eis, doch die zahlenmäßige Überlegenheit änderte nichts mehr daran, dass die Ice Aliens souverän die Partie ohne weiteren Gegentreffer beendeten.

Die Ice Aliens verharren – im vierten Spiel ungeschlagen – an der Tabellenspitze. Am Wochenende bestreitet der Ratinger Club die letzten beiden Begegnungen der Pokalrunde auf eigenem Eis. Am Freitag ist der TuS Wiehl zu Gast, am Sonntag die Eisadler aus Dortmund.