Volksbund richtet Gedenkfeier zum Volkstrauertag aus

103
Teile eines Gedenkkranzes sind zu sehen. Foto: pixabay/symbolbild
Teile eines Gedenkkranzes sind zu sehen. Foto: pixabay/symbolbild

Mettmann. Zum Volkstrauertag am Sonntag, 14. November, richtet der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zum 76. Mal die öffentliche Feierstunde auf dem Friedhof Goethestraße aus.

Dazu schreibt Bürgermeisterin Sandra Pietschmann als Vorsitzende des Ortsverbands im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge:

„Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

der Volkstrauertag steht für Vieles: Er ist ein Tag des Innehaltens, ein Tag der Erinnerung und des Gedenkens an millionenfaches Leid, Not und Zerstörung in Folge von sinnlosen Kriegen – und darüber hinaus auch ein Tag, der uns zum Nachdenken über den Sinn des Lebens auffordert. Wenn wir auch mit Entsetzen das nicht endende Elend aus blutigen Auseinandersetzungen in anderen Ländern beobachten, so sollten wir uns bei dieser Gelegenheit erst recht dankbar darauf besinnen, wie kostbar der Frieden in unserem Land ist. So rufen wir alle Mitbürgerinnen und Mitbürger auf, mit uns die Feierstunde zum Volkstrauertag in würdevoller Form zu begehen.“

Zu einem Schweigemarsch versammeln sich die Teilnehmer der Feierstunde um 11.15 Uhr auf der Beckershoffstraße. Von dort zieht der Trauerzug zur Kapelle des Friedhofs Goethestraße. Die Feierstunde beginnt in der Kapelle um 11.30 Uhr und klingt mit der Niederlegungen der Kränze am Ehrendenkmal gegen 12.15 Uhr aus.

Aufgrund der gültigen Corona-Schutzverordnung ist der Besuch der Kapelle während der Feierstunde nur mit medizinischem Mundschutz und nur für Geimpfte, Genesene oder getestete Personen möglich. Auch im Bereich des Friedhofs wird das Tragen einer medizinischen Maske empfohlen.