Tannenbaumfest abgesagt – nur Andacht und Knusperhaus

47
Der geschmückte Tannenbaum wird auf jeden aufgestellt, erklärte der Bürgerverein. Foto: BV Düssel/Archivfoto
Der geschmückte Tannenbaum wird auf jeden aufgestellt, erklärte der Bürgerverein. Foto: BV Düssel/Archivfoto

Wülfrath. Der Bürgerverein Düssel hat angesichts der Corona-Lage beschlossen, das für den 26. und 27. November geplante Tannenbaumfest abzusagen. Ein Teil des Programms wird allerdings durchgeführt.

-Anzeige-

Der Bürgerverein Wülfrath-Düssel hat sich aufgrund der „sich drastisch verschärfenden Corona-Situation auch im Kreis Mettmann“ entschlossen, das diesjährige Tannenbaumfest abzusagen.

Diese Absage betrifft die am Freitag und Samstag jeweils ab 16 Uhr geplanten Aktivitäten: Laut Bürgerverein werde es keine Grillwürstchen, kein Bier, keinen Glühwein, keine alkoholfreien Getränke und auch keine Musik geben wird.

„Nicht ausfallen wird die unter 3G-Regel stattfindende adventliche Andacht um 15 Uhr in der katholischen Kirche St. Maximin und die anschließende ‚Weckmannbescherung‘ am weihnachtlich geschmückten Tannenbaum auf dem Dorfplatz“, so der Bürgerverein. Auch das versprochene Knusperhäuschen für die Kinder werde bereitstehen und könne unter Beachtung der Hygienevorgaben „abgeknuspert“ werden. Ein zweites Knusperhäuschen werde unter den Anwesenden verlost.

„Die Kinder und natürlich auch die Eltern können sich an einem alkoholfreien Kinderpunsch wärmen“, so der Verein.

„Mir als Vorsitzendem des Bürgervereins Wülfrath-Düssel und dem gesamten Vorstand tut diese kurzfristige Absage sehr weh, aber wir wollen uns unserer Verantwortung insbesondere gegenüber den vulnerablen Mitgliedern im BV Düssel stellen und haben uns daher zu diesem Schritt schweren Herzens entschlossen“, so Thomas Kaulfuß. „Wir hoffen natürlich, dass wir im nächsten Jahr unter besseren Bedingungen unser traditionelles Tannenbaumfest wieder im gewohnten Rahmen feiern können“.

Der Verein hofft, mit dem geschmückten Tannenbaum für die Düsseler und die Besucher des Dorfes dennoch „ein wenig Weihnachtsstimmung ins Dorf“ bringen zu können.