Weihnachtsgeschenke: Abfallberatung gibt Verpackungstipps

44
Geschenkpapier gibt es auch aus recyceltem Material. Foto: pixabay
Geschenkpapier gibt es auch aus recyceltem Material. Foto: pixabay

Ratingen. Weihnachten rückt näher und damit auch die Zeit, in der die Geschenke für die Lieben verpackt werden. Die Abfallberatung der Stadt Ratingen gibt Anregungen für kreative, originelle und umweltfreundliche Geschenkverpackungen.

Für das Einpacken von Geschenken kann alles genutzt werden, was der Haushalt an Papier so hergibt, der Phantasie sind dabei fast keine Grenzen gesetzt: Kalenderblätter, ausrangierte Schnittmuster oder Notenblätter genauso wie Comics, Stadtpläne oder alte Landkarten sind als Geschenkverpackung ein echter Hingucker. Auch ein Parfum im Waschlappen oder ein Buch im Geschirrtuch kommen erfahrungsgemäß gut an. Zum Schmücken eignen sich Tannenzapfen, Strohsterne, getrocknete Blätter, Nüsse und vieles mehr.

Leere Dosen und Schuhkartons werden zu dekorativen Geschenkboxen und Stoffreste können zu hübschen Geschenkbeuteln verarbeitet werden. Dann noch eine hübsche Kordel aus Wollresten – und sofort ist das Präsent auch noch schön verschnürt.

Socken, Mützen oder Schals (im besten Fall sogar noch selbst gestrickt), in denen ein zweites Geschenk wartet – so ein Geschenk braucht keine weitere Verpackung als vielleicht noch eine passende Stoffschleife. Süßigkeiten oder Lebensmittel können zum Beispiel in leeren Marmeladen- und anderen Schraubgläsern verschenkt werden. Sie können nachher weitergenutzt oder zumindest sehr gut im Altglas recycelt werden.

Übrigens gibt es auch für den Weihnachtsbaumschmuck abfallarme Dekorationsvorschläge: Ein Baum, der zum Beispiel mit Zimtstangen, Sternanis, Nüssen, Orangenscheiben und Bienenwachskerzen geschmückt ist, sieht nicht nur schön aus, sondern duftet außerdem auch noch ganz wunderbar. Nicht nur bei Kindern sehr beliebt ist Schmuck aus Schokoladenkringeln, Plätzchen oder Schokoladenkugeln.