Nach schwerem Unfall in Homberg: Ratinger verstorben

581
Einsatz für die Polizei im Stadtgebiet. Foto: Volkmann
Einsatz für die Polizei im Stadtgebiet. Foto: Volkmann

Ratingen. Bei einem Verkehrsunfall in Ratingen-Homberg ist am 31. Januar ein 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei nun mitteilt, ist der Mann im Krankenhaus verstorben.

Zu dem Unfall kam es am 31. Januar an der Brachter Straße in Ratingen-Homberg. Dort rammte ein 40-Tonnen-Sattelzug aus immer noch ungeklärter Ursache mit hoher Wucht den Wagen des 56-jährigen Ratingers, der an einer roten Ampel wartete.

Der Audi des Ratingers wurde in den vor ihm wartenden Range Rover eines 36-jährigen Düsseldorfers geschoben. Der 56-jährige Ratinger erlitt bei dem Unfall schwerste Verletzungen.

„Anders als in der Erstmeldung nach dem Unfall geschrieben, wurde der Mann jedoch nicht mit dem herbeigerufenen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen, sondern nach Absprache der Rettungskräfte vor Ort mit einem Rettungswagen in ein Spezialkrankenhaus gefahren, wo er notoperiert und seitdem in intensivmedizinischer Behandlung war“, berichtet nun die Polizei. Am Donnerstag verstarb der 56-Jährige in der Klinik an den Folgen seiner schweren Verletzungen.