Langenfelder Sparkassen-Azubi verhindert Schock-Betrug

627
Einem 17-jährigen Auszubildenden einer Bank sowie seinem Geschäftsstellenleiter ist es zu verdanken, dass ein versuchter Betrug zum Nachteil eines Seniorenpaares verhindert werden konnte. Landrat Thomas Hendele (l.) bedankte sich persönlich für das Engagement. Foto: Polizei
Einem 17-jährigen Auszubildenden einer Bank sowie seinem Geschäftsstellenleiter ist es zu verdanken, dass ein versuchter Betrug zum Nachteil eines Seniorenpaares verhindert werden konnte. Landrat Thomas Hendele (l.) bedankte sich persönlich für das Engagement. Foto: Polizei

Langenfeld. Einen „hohen finanziellen Schaden“ hat ein 17-jähriger Auszubildender einer Langenfelder Bank am Montag verhindert. 

Am Mittag des 28. März erhielt nach Behördenangaben eine 61-Jährige aus Langenfeld einen schockierenden Anruf: Eine weinende Frauenstimme war zu hören, die Anruferin gab sich dabei als Tochter der Seniorin aus. Sie habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht und befinde sich auf der Polizeiwache. Die Unbekannte leitete das Gespräch an einen vermeintlichen Polizeibeamten weiter.

Der „Polizist“ teilte der Seniorin mit, dass sie einen sofortigen Haftantritt ihrer Tochter nur durch die Zahlung einer Kaution verhindern könne und erfragte die persönlichen Vermögensverhältnisse. Die Langenfelderin gab Auskunft und sicherte die Übergabe einer fünfstelligen Geldsumme zu.

„Gemeinsam mit ihrem 63-jährigen Ehemann begab sie sich zu ihrer Hausbank, während der vermeintliche Polizist über das von ihr mitgeführte Handy weiterhin telefonischen Kontakt hielt und ihr genaue Handlungsanweisungen gab“, so die Polizei zum Tatablauf. „Während die Seniorin den jungen Auszubildenden in der Filiale um die Auszahlung ihrer Bargeldeinlagen bat, fielen diesem der emotionale Ausnahmezustand der Dame sowie das bestehende Telefonat am Handy auf“.

Offenbar gut geschult, hatte der 17-Jährige den Verdacht, dass es sich um ein Betrugsdelikt handeln könnte. Der junge Mann rief den Geschäftsstellenleiter hinzu. Dieser bat das Ehepaar in sein Büro und konnte mit Hilfe eines Rückrufes bei der sich wohlbehalten zu Hause aufhaltenden Tochter den Betrug schlussendlich aufklären.

Die alarmierten Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen Betruges ein und das Kriminalkommissariat übernahm die weiteren Ermittlungen.

Landrat Thomas Hendele suchte heute aus diesem Grund persönlich die Langenfelder Bankfiliale auf und übergab sowohl ein Dankesschreiben als auch eine kleine Aufmerksamkeit an den jungen Bankmitarbeiter:  „Ich freue mich insbesondere über jede Tat, die verhindert oder sogar aufgeklärt werden kann. Gemeinsam mit unserem Kriminalkommissariat Opferschutz und Kriminalprävention, unseren Bündnispartnern wie zum Beispiel dem Aktionsbündnis Seniorensicherheit, gehen wir seit Jahren gegen diese Delikte vor. Auch zukünftig werden wir, durch intensive Präventionsarbeit, die vornehmlich betroffenen älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger versuchen, zu sensibilisieren.“