Benefizkonzert: Bürgermeisterin ruft zu Spenden auf

35
Mettmanns Bürgermeisterin Sandra Pietschmann. Foto: Volkmann
Mettmanns Bürgermeisterin Sandra Pietschmann. Foto: Volkmann

Mettmann. Am Freitag, 29. April, veranstaltet die Kulturvilla unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Sandra Pietschmann ab 17.30 Uhr zusammen mit vier Mettmanner Bands & DJ ein außergewöhnliches Benefizkonzert, bei dem alle Erlöse aus Eintrittsgeldern, Getränken Essen und Spenden dem Ukrainefonds Mettmann gespendet werden.

Auftreten werden Omega, Jazz Goes Good, Mettmann Allstar Band, Raum13 und DJ Uli Q.

„Als ich gefragt wurde, ob ich bereit wäre, die Schirmherrschaft für das Konzert zu übernehmen, habe ich sofort zugesagt. Von der großen Hilfsbereitschaft in unserer Stadt bin ich nach wie vor sehr beeindruckt. Dieses Benefizkonzert reiht sich da nahtlos ein“, sagt Bürgermeisterin Pietschmann.

Ihr Dank gilt den Veranstaltern und Organisatoren Constanze Backes und Bodo Herlyn, den Künstlern und natürlich dem Publikum, das dieses Konzert zahlreich unterstützt. Zwar ist das Konzert längst ausverkauft, aber die Beckershoffstraße vor dem Haus wird freigehalten, alle Fenster und die Musik nach außen verstärkt, „sodass alle Gäste einen Platz finden“, sagt Herlyn.

Um die Einnahmen aus dem Ticketverkauf noch aufzustocken, ruft Bürgermeisterin Pietschmann die Unternehmerinnen und Unternehmer Mettmanns sowie die Bürgerinnen und Bürger auf, für die Menschen aus der Ukraine zu spenden.

„Ich glaube, niemand von uns kann sich wirklich vorstellen, wie es den Menschen, die vor Putins Bomben und Raketen bis zu uns geflohen sind, tatsächlich geht. Sie haben fast alles verloren. Und sie wissen nicht, wie es weitergeht, wie es weitergehen kann. Deshalb meine Bitte, helfen Sie mit einer Geldspende, das Leid und die Not der Menschen ein wenig zu lindern“, so Bürgermeisterin Pietschmann.

Spendenempfänger werden die Ukrainer in Mettmanner sein, ganz gleich, ob sie nur vorübergehend zu Gast sind oder sich dauerhaft hier einrichten möchten. Der Kinderschutzbund richtet dafür eigens einen Ukraine-Fonds ein, nach dem Motto: „Mettmanner für Mettmanner“. „Wer spenden möchte sollte dies am besten mit Constanze Backes und Bodo Herlyn besprechen“, sagt Bürgermeisterin Pietschmann und bedankt sich schon einmal bei allen Spendern.