Wülfrather DLRG sammelt alte Verbandkästen

119
Akteure der Aktion: Ralph Elpers, stellv. Leiter Ordnungsamt; Bürgermeister Rainer Ritsche; Christian Ledwoch, Inhaber Rathaus Apotheke, und Heiko Dietrich, DLRG-Ortsgruppe Wülfrath. Foto: DLRG, Ortsgruppe Wülfrath, Heiko Dietrich
Akteure der Aktion: Ralph Elpers, stellv. Leiter Ordnungsamt; Bürgermeister Rainer Ritsche; Christian Ledwoch, Inhaber Rathaus Apotheke, und Heiko Dietrich, DLRG-Ortsgruppe Wülfrath. Foto: DLRG, Ortsgruppe Wülfrath, Heiko Dietrich

Wülfrath. Die DLRG-Ortsgruppe Wülfrath unterstützt die Arbeit des Rotary Club Mettmann und ruft die Bevölkerung auf alte Verbandkästen und Verbandmaterialien zu spenden, um den Menschen in der Ukraine zu helfen.

„Wir haben von der Aktion des Rotary Clubs gehört und wollten ebenfalls einen Beitrag leisten“, sagt Ausbildungsleiter Heiko Dietrich. „Wir haben zu Apotheken, Werkstätten, Autohäusern und Tankstellen in Wülfrath Kontakt aufgenommen. Dort können die alten Verbandkästen nun abgegeben werden“.

Aktuell können die Verbandmaterialien im Rathaus, in der Medienwelt, in der Rathaus Apotheke, bei KFZ Misini und in der Altstadt-Apotheke abgegeben werden.

Wer die Aktion als Abgabestelle unterstützen möchte, kann sich per Mail an ausbildung@wuelfrath.dlrg.de wenden. Eine aktuelle Liste der Abgabestellen ist unter wuelfrath.dlrg.de zu finden.

Bürgermeister Rainer Ritsche unterstützt die Aktion und war sofort bereit, auch eine Sammelstelle im Rathaus zu ermöglichen. Er bedankt sich bei den Initiatoren der Aktion und bei allen Sachspenderinnen und Spendern für die aussortierten Kästen. „In der Ukraine ist Erste-Hilfe-Material derzeit Mangelware. Viele Utensilien sind oft noch brauchbar und können Leben retten“.

„Jeder sollte seinen Verbandkasten im Fahrzeug regelmäßig überprüfen, denn diese haben ein Haltbarkeitsdatum. Ist das Datum überschritten, wird es bei einer Kontrolle teuer oder die ersehnte TÜV-Plakette kommt nicht auf das Kennzeichen“, sagt Dietrich.

Die Rettungsschwimmer haben noch weitere Tipps zum Thema Verbandkasten. Seit Februar sind zwei OP-Masken und Feuchttücher Pflichtbestandteil des KFZ-Verbandkastens. In der StVO sollen die Änderung in Kürze aufgenommen werden und damit zur Pflicht für jedes Fahrzeug.

„Aber man darf natürlich auch schon jetzt sich einen neuen Verbandkasten zulegen und den alten für einen guten Zweck bei der Aktion abgeben“, so der Verein.

Auch findet man immer wieder Verbandkästen, die original verpackt sind. Das könne im Ernstfall wichtige Zeit kosten, denn in der Aufregung und Hektik funktioniert das Öffnen meist nicht so schnell, erklärt die DLRG. Außerdem sei es sinnvoll, den Verbandkasten ein wenig umzusortieren. Der Tipp: „Packen Sie die Schutzhandschuhe oben auf. Wenn Sie im Notfall Ihren Verbandkasten öffnen, können Sie diese als Erstes anziehen und damit sich und andere schützen.“